Von den Meistersingern auf die Bühne

<strong>Tenor aus Leidenschaft:</strong> Helmut Tromm Foto: pencik
Tenor aus Leidenschaft: Helmut Tromm Foto: pencik

shz.de von
16. Juni 2010, 05:43 Uhr

Schleswig | Helmut Tromm ist ein Tenor aus Leidenschaft. Nicht einmal nach seinem Eintritt in den Ruhestand kann er von der Musik lassen. In "Jesus Christ Superstar" am Flensburger Theater hat er eine kleine Rolle übernommen. "Der Moment, wenn der Vorhang hochgeht, ist wunderschön. Den muss man genießen", sagt er. Diesen Moment genoss er ganze 33 Jahre am Flensburger Theater. "Das Feuer brennt immer noch", sagt der Kammersänger und ergänzt: "Im nächsten Leben möchte ich auch wieder Sänger werden."

Der Koblenzer Tromm ist ein Seiteneinsteiger, der zunächst eine Ausbildung zum Keramikmodelleur absolvierte, bevor er über Gesangsverein seines Vaters ganz der Musik verfiel. Damals bekam er eine Karte für die Meistersinger. Ein Erlebnis, das ihn nicht mehr losließ. "Für so einen Beruf braucht man Talent und viel

Übung", erzählt er. Schließlich erhielt er in Saarbrücken die Rolle des Rudolfos in La Bohème, die ihn bis heute begeistert. Nachdem das Vorsingen in Bielefeld einige Zeit später keinen Erfolg gehabt hatte, probierte Helmut Tromm es in Flensburg - und wurde prompt genommen. Zunächst wollte er nur ein Jahr bleiben, doch die Zeit zog vorbei und aus einem wurden schließlich 33 Jahre. Zu seinen Lieblingsstücken gehörten in dieser Zeit Trubadour, Carmen, Fidelio, Tosca, La Bohème, Herodes "und hundert andere".

Die drohende Schließung des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters macht ihn besonders betroffen. "Ich bin enttäuscht von der Politik. Dabei ist der Anteil der Kultur am Gesamtetat des Haushalts sehr gering", sagt er. Auf der Operngala am 16. Juni möchte er mit anderen ehemaligen Kollegen ein Zeichen setzen. Dort wird er die Arie "E lucevan le stelle" aus Giacomo Puccinis "Tosca" singen und noch ein anderes Stück, "von dem selbst der Dirigent noch nichts weiß". Für die Zuschauer sei dieser Abend ein besonderes Erlebnis: "Wir präsentieren dort den schönsten Strauß an Melodien."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen