Die zweite Flucht : Viele Flüchtlinge wollen aus Dänemark zurück in Richtung Süden

Am Flensburger Bahnhof, das Bild stammt von 2015, gibt es für die Bundespolizei viel zu tun. Flüchtlinge versuchen vermehrt, ohne erforderliche Papiere von Norden nach Süden zu gelangen.
Am Flensburger Bahnhof, das Bild stammt von 2015, gibt es für die Bundespolizei viel zu tun. Flüchtlinge versuchen vermehrt, ohne erforderliche Papiere von Norden nach Süden zu gelangen.

Die Bundespolizei stößt am Flensburger Bahnhof vermehrt auf Personen, die unerlaubt aus Dänemark einreisen. Viele sind abgelehnt worden, einige fühlen sich im Norden schlecht behandelt.

shz.de von
18. Januar 2018, 20:46 Uhr

Der Bahnhof in Flensburg ist in den vergangenen Monaten ein zentraler Einsatzbereich der Bundespolizei geworden. Mehr denn je, so hat es den Anschein. Begegnete man bei der Flüchtlingswelle 2015 noch vielen Menschen, die über Flensburg in Richtung Norden wollten, um dort Schutz zu suchen, gibt es eine Bewegung in die andere Richtung.

„Es ist eine klare Tendenz festzustellen“, so Hanspeter Schwarz, Pressesprecher bei der Bundespolizeiinspektion Flensburg. Täglich, so Schwarz, werden Personen aufgegriffen, die sich ohne erforderliche Papiere von Dänemark nach Deutschland begeben. Hunderte, meist aus dem Nahen Osten, sind es in den vergangenen Wochen und Monaten gewesen.

„Für die Bundespolizisten bedeutet das viel Arbeit“, so Schwarz. Deutschland habe hier keine Grenzkontrollen eingeführt, und man überprüfe nicht jeden Zug, der von Dänemark kommt. Die Zahl an Personen, die aufgegriffen werden, sei nichtsdestotrotz hoch, stellt der Pressesprecher fest.

„Ob die Asylanträge der Personen in nordischen Ländern wie Dänemark, Schweden, Norwegen oder Finnland abgelehnt worden sind, können wir bei der Überprüfung nicht feststellen. Feststellbar ist aber, ob sie als Asylantragsteller registriert worden sind“, erläutert Hanspeter Schwarz.

Als Grund für die Einreise nach Deutschland geben viele an, „dass ihr Asylantrag abgelehnt wurde und sie die Abschiebung fürchten. Andere fühlen sich schlecht behandelt oder durch verschärfte Gesetze nicht willkommen“, so Schwarz.

Gleich wieder zurückschicken oder zurückweisen, wie es für die dänische Seite durch die eingeführten Grenzkontrollen möglich ist, könne man die Menschen nicht, erklärt der Pressesprecher.

Kontrollieren, abführen, vernehmen, richterliche Anordnungen einholen und an Justiz- oder Jugendbehörden übergeben. Jedes Aufgreifen unerlaubt eingereister Menschen zieht viele administrative und praktische Arbeitsschritte nach sich. Man sei bemüht, die Aufgaben mit der jetzigen Personaldecke so gut es geht zu erfüllen, so Hanspeter Schwarz.

Es gehe dabei nicht nur um den behördlichen Akt. Man habe mit Menschen zu tun. Minderjährige kommen in der Regel in die Obhut von Jugendbehörden. „Wir reißen aber keine Familien auseinander. Wenn eine Mutter mit zwei minderjährigen Kindern unerlaubt einreist, dann werden sie nicht getrennt“, berichtet Schwarz vom Arbeitsalltag, der auch von humanitärer Hilfe geprägt ist. „Wir haben ein Depot mit Windeln und Kleidung, und wir versorgen die Flüchtlinge auch mit Essen und Getränken“, erwähnt Hanspeter Schwarz.  Das Depot wird wohl aufgefüllt bleiben müssen, denn ein Abreißen des Flüchtlingsstroms gen Süden scheint vorerst nicht in Sicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen