zur Navigation springen

Feuerwehr in Dithmarschen : Video: Kranzniederlegung für toten Feuerwehrmann in Marne

vom

Die Freiwillige Feuerwehr Marne trauert um ihren toten Kameraden. Die Brandursache für das Feuer in einem Geschäft scheint gefunden zu sein.

Traurige Stimmung in Marne: Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr trauen um ihren verstorbenen Kameraden. Die Feuerwehrmänner und ihre Angehörige legten Dienstagabend einen Kranz nieder. Einige zündeten Kerzen an, umarmten sich. In einer kurzen Ansprache erinnerte Wehrführer Axel Wogatzke an den Verstorbenen. Gleichzeitig gab er bekannt, dass die Marner Wehr seit 18 Uhr am Dienstag wieder im Einsatz sei. Kameraden, die noch nicht in den Dienst zurückkehren möchten, werden beurlaubt.

Die Brandursache für das Feuer in einem Geschäft ist geklärt. Nach dem Tod eines Marner Feuerwehrmannes bei einem Löscheinsatz am Wochenende gehen Experten von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Eine vorsätzliche und fahrlässige Brandstiftung sei auszuschließen, teilte die Kriminalpolizei am Dienstagabend mit. Unklar ist dagegen noch die genaue Todesursache des Feuerwehrmanns.

Nach Angaben des Kreisfeuerwehrverbands Dithmarschen war der tödlich verunglückte 32-jährige Feuerwehrmann seit 13 Jahren für die Freiwillige Feuerwehr Marne im Einsatz. Er galt als erfahrener Atemschutzgeräteträger. Er musste am Sonntag für die Löscharbeiten in das brennende Haus. Nach Angaben des Amtswehrführers soll das Feuer dann plötzlich „durchgezündet“ haben - dass heißt, es habe sich in Bruchteilen von Sekunden sehr stark vergrößert.

Das Feuer war am Sonntag in einem Eisenwarengeschäft in Marne ausgebrochen, das Ende des Jahres geschlossen werden sollte. Das dreigeschossige Gebäude wurde durch Flammen und Löschwasser völlig zerstört. Den Sachschaden schätzte die Kriminalpolizei auf 1,5 Millionen Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Dez.2015 | 12:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert