Fahrt von Hamburg nach Kiel : Verschwundene Millionen: Geldtranporter-Firma bietet Belohnungen für Hinweise

Polizisten suchen auf dem Rastplatz mit Spürhunden nach Hinweisen auf die verschwundenen Millionen.
Foto:

Polizisten suchen auf dem Rastplatz mit Spürhunden nach Hinweisen auf die verschwundenen Millionen.

Wo sind die 2,3 Millionen Euro? Die Polizei hat noch keine heiße Spur. Hinweise aus der Bevölkerung könnten das ändern.

von
30. Januar 2018, 12:22 Uhr

Das verantwortliche Sicherheitsunternehmen hat im Fall des Diebstahls von über zwei Millionen Euro aus einem Geldtransporter auf der Fahrt von Hamburg nach Kiel hohe Belohnungen für Hinweise ausgerufen, die zu den Tätern führen. 15.000 Euro werden bei Ergreifung der Täter ausgelobt. Bei Rückerhalt des gestohlenen Geldes winken dem Informanten 50.000 Euro. Die Kriminalpolizei Neumünster bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 04321-9450.

In der vergangenen Woche waren laut Staatsanwaltschaft Kiel 2,3 Millionen Euro aus einem Geldtransporter verschwunden, der mit mehreren Kassetten voller Bargeld in die Nähe von Kiel gefahren war. Auf dem Weg hatte der Transporter zweimal gestoppt, zunächst auf dem Autobahnrastplatz Rehbrook-Ost bei Tremsbüttel (Kreis Stormarn) an der A21 und noch einmal an der Bundesstraße 404 in Kirchbarkau. Dort sollen beide Fahrer den Wagen verlassen haben. Als danach am Mittwochabend die Geldkassetten auf dem Betriebsgelände des Sicherheitsunternehmens entladen werden sollten, waren die 2,3 Millionen Euro nicht da.

Ermittlungsschwerpunkte der Kripo sind zurzeit der Rastplatz Rehbrook-Ost bei Tremsbüttel an der A 21, Fahrtrichtung Bad Oldesloe sowie die Esso-Tankstelle in Kirchbarkau an der B 404 Fahrtrichtung Kiel. Folgende Zeiträume sind dabei von Interesse: Rastplatz Rehbrook Ost und nähere Umgebung 24. Januar 2018, 15.30 Uhr bis 16 Uhr. Tankstelle an der B404 Kirchbarkau und nähere Umgebung 24. Januar 2018 16.30 Uhr bis 17 Uhr. Auch die Tage davor könnten an diesen Punkten von Bedeutung sein.

Die Karte zeigt die Orte, wo der Geldtransporter vorbei kam:

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen