zur Navigation springen

Stundenlange Sperrung : Sylt: Jogger von Zug erfasst und getötet

vom

Der Mann aus Nordrhein-Westfalen trug Kopfhörer und bemerkte den Zug in Tinnum zu spät. Wegen des tödlichen Unfalls war die Strecke gesperrt.

shz.de von
erstellt am 18.Apr.2014 | 09:37 Uhr

Tinnum | Ein Mann ist am Karfreitagmorgen in Tinnum auf Sylt von einem Zug erfasst und getötet worden. Der Jogger aus Nordrhein-Westfalen hatte laut Angaben der Bundespolizei gegen 8.30 Uhr den herannahenden Zug der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) zu spät gesehen. Ein Zeuge habe ausgesagt, der Mann habe Kopfhörer getragen und die geschlossenen Schranken umlaufen. Der alarmierte Notarzt konnte am Bahnübergang „Ingewai“ nur noch den Tod des Joggers feststellen.

Die Strecke musste für den Zugverkehr bis etwa 11 Uhr gesperrt werden. In dem Unglückszug befanden sich 65 Reisende, von denen einer mit einem Schock ärztlich behandelt werden musste.

Der im halbstündlichen Takt fahrende Sylt Shuttle konnte zwischen Niebüll und Westerland in beide Richtungen nicht fahren. Rund 200 Autos stauten sich zwischenzeitlich auf dem Festland, sagte eine Bahnsprecherin. Die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) setzte für den Personenverkehr zwischen Keitum und Westerland  Ersatzbusse ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert