zur Navigation springen

Wetter und Verkehr : Schnee in SH: Wenige Unfälle - aber weiterhin glatt

vom
Aus der Onlineredaktion

Viel Schnee ist schon nicht mehr zu sehen, die B76 ist auch wieder frei - doch Autofahrer müssen noch vorsichtig sein.

shz.de von
erstellt am 08.Jan.2016 | 13:47 Uhr

In weiten Teilen Schleswig-Holsteins ist er endlich angekommen, der Schnee. Am Donnerstagabend hat es in vielen Orten angefangen zu schneien, viele Autofahrer mussten am Morgen ihre Autos freischaufeln. Bis 4 Uhr waren in der Gegend um Flensburg bereits fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee gefallen. Und nicht nur das: Die Nässe auf dem gefrorenen Boden hat vielerorts für extrem rutschige Straßen gesorgt.

Doch zumindest von dem Schnee müssen sich die Schleswig-Holsteiner in den kommenden Stunden wahrscheinlich wieder verabschieden - schon jetzt sorgen Temperaturen von zwei bis drei Grad für eine tauende Schneedecke. „Die Straßen können aber weiter glatt sein", warnt Sven Taxwedel von der Wetterwelt in Kiel. Der Boden ist weiter kalt - und die Gefahr der gefrierenden Nässe nicht gebannt. Das wird sich, trotz milderer Temperaturen tagsüber, auch in den kommenden Tagen nicht ändern. „Nachts gibt es noch Frost", warnt der Meteorologe Taxwedel.

An der Nordseeküste ist am Freitag auch Sturm noch ein wichtiges Thema. Hoffnung auf weiteren Schnee in den nächsten Tagen kann Taxwedel allerdings nicht machen - dafür werde es zu mild und in den Regen würden sich höchstens mal ein paar Schneeflocken verirren. Doch im Laufe der kommenden Woche erwartet die Schleswig-Holsteiner vielleicht doch noch etwas von der weißen Pracht. „Dann geht es wieder Richtung Winter", sagt Taxwedel.

Der Norden Schleswig-Holsteins verwandelte sich in der Nacht in ein Winterwunderland.

Der Norden Schleswig-Holsteins verwandelte sich in der Nacht in ein Winterwunderland.

Foto: Sörensen

Besonders betroffen von glatten Straßen war die Ostseeküste. Wegen steigender Temperaturen durch das Sturmtief „Britta“ wurden viele Autofahrer von Blitzeis überrascht. Die Polizei zählte jedoch nur wenige Unfälle in Schleswig-Holstein. Dabei wurden ein halbes Dutzend Menschen leicht verletzt. Meist endeten die Unfälle jedoch glimpflich, es blieb bei Blechschäden.

Auch ein Verkehrschaos blieb nach Angaben der Leitstellen aus.„Offenbar hatten sich alle auf die angekündigten Schneefälle und mögliche Eisglätte eingestellt“, sagte der Lübecker Polizeisprecher Stefan Muhtz.

Im Kreis Ostholstein war die Bundesstraße 76 am Vormittag spiegelglatt. Sie wurde zwischen dem Vogelpark Niendorf und Niendorf-Zentrum zeitweise voll gesperrt worden. Für die Autofahrer wurde eine Umleitung ausgeschildert. Mittlerweile ist die Sperrung wieder aufgehoben. Im Raum Lübeck fielen nach Polizeiangaben rund zehn Zentimeter Schnee. Die Polizei warnte in dem Zusammenhang vor gefährlichen Eisplatten, die immer wieder von Lkw-Dächern herab rutschen.

In Gudow im Kreis Herzogtum Lauenburg wurde ein Motorradfahrer verletzt. Bei Oldenburg im Kreis Ostholstein schleuderte eine Autofahrerin gegen einen Baum. Sie wurde verletzt. Auf den Autobahnen 1, 7 und 24 kam es immer wieder zu „Drehern“. Auch auf den Bundesstraßen stellten sich einige Lastwagen quer.

In Hamburg war die Verkehrslage am Freitagmorgen normal, wie ein Sprecher der Verkehrsleitstelle sagte. Die Polizei registrierte nur vereinzelte Unfälle mit Blechschäden. Viele Menschen seien umgestiegen auf Bus und Bahn, hieß es. Die Feuerwehr musste 14 Mal wegen geplatzter Wasserleitungen ausrücken. Rettungswagen kamen zweimal gestürzten Fußgängern zu Hilfe.

In der Nacht waren 900 Mitarbeiter der Hamburger Stadtreinigung mit 350 Räumfahrzeugen im Einsatz, um den Schnee von den Straßen der Hansestadt zu schieben.

Ein Autofahrer geriet bei Freienwill im Kreis Schleswig ins Rutschen und prallte mit seinem Fahrzeug gegen einen Betonpoller. Der Fahrer blieb unverletzt, an seinem Auto entstand jedoch Totalschaden.

Ein Autofahrer geriet auf der glatten Straße bei Freienwill im Kreis Schleswig ins Rutschen.

Ein Autofahrer geriet auf der glatten Straße bei Freienwill im Kreis Schleswig ins Rutschen.

Foto: Sörensen
 

Auf der A 1 knallte zwischen Siek und der Raststätte Buddikate ein Kleintransporter in die rechte Leitplanke und blieb entgegengesetzt der Fahrtrichtung stehen. Der Fahrer und sein Beifahrer wurden verletzt. Der Fahrer hatte auf der noch nicht geräumten rechten Spur die Kontrolle über seinen Wagen verloren.

Der Lieferwagen krachte in die Leitplanke.

Der Lieferwagen krachte in die Leitplanke.

Foto: Wüst
 

Und auch in Pinneberg waren die Straßen weiß:

Auch in Pinneberg hatten Autofahrer zu kämpfen.

Auch in Pinneberg hatten Autofahrer zu kämpfen.

Foto: Daniel Erben

In Kiel erwartete die Frühaufsteher am Morgen ein winterliches Bild mit etwa 5 Zentimetern Schnee.

Autofahrer mussten ihre Fahrzeuge in Kiel vom Schnee befreien.

Autofahrer mussten ihre Fahrzeuge in Kiel vom Schnee befreien.

Foto: Gellner
Menschenleer und schneebedeckt: die Kieler Hansastraße am frühen Morgen.

Menschenleer und schneebedeckt: die Kieler Hansastraße am frühen Morgen.

Foto: Gellner
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen