zur Navigation springen

Tarp-Flensburg : Reifenplatzer: A7 nach Unfall Richtung Norden gesperrt

vom

Ein Pkw rast in einen Lastwagen, es gibt drei Verletzte: Die Autobahn 7 musste zwischen Tarp und Flensburg Richtung Norden für Stunden gesperrt werden.

shz.de von
erstellt am 17.Jan.2014 | 15:40 Uhr

Flensburg/Tarp | Ein geplatzter Reifen an einem Auto war vermutlich die Ursache für einen folgenschweren Unfall auf der Autobahn 7 in Fahrtrichtung Dänemark am Freitagnachmittag zwischen den Anschlußstellen Tarp und Flensburg. Drei Menschen wurden dabei leicht verletzt.

Nach ersten Informationen der Polizei und Aussagen des Autofahrers war dieser gegen 14.30 Uhr gerade im Begriff mit seinem Audi einen Lastwagen zu überholen, als plötzlich das Heck des Wagens ausbrach. Der Audi schleuderte herum und prallte gegen den Lastwagen auf der rechten Fahrspur. Beide Fahrzeugführer verloren daraufhin die Kontrolle über ihre Fahrzeuge und prallten in die Mittelleitplanke. Da in ersten Notrufen von in den Fahrzeugen eingeklemmten Personen berichtet wurde, alarmierte die Rettungsleitstelle neben drei Rettungswagen aus Eggebek und Flensburg auch den Notarzt sowie die Feuerwehren Tarp und Schuby. „Glücklicherweise war jedoch niemand eingeklemmt“, zeigte sich Einsatzleiter Jürgen Lieske erleichtert.

Sowohl die beiden Insassen des mit Möbeln beladenen Lastwagens als auch der 19-jährige Audifahrer kamen mit leichten Blessuren davon. Der Lastwagenfahrer und sein Beifahrer wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, der Autofahrer wurde lediglich an der Unfallstelle untersucht und versorgt.

Der Lastzug stellte sich nach dem Unfall quer und blockierte beide Fahrspuren der Autobahn. Daher musste die A7 voll gesperrt werden. Ein Spezialunternehmen wurde mit der Bergung des nicht mehr fahrbereiten Lastwagens samt Anhänger beauftragt. Auch der total beschädigte Audi musste abgeschleppt werden.

Die Sperrung musste einige Stunden aufrechterhalten werden, da nach der Bergung der Unfallfahrzeuge die Fahrbahn zunächst von aufgewühltem Erdreich und ausgelaufenem Kraftstoff gereinigt werden musste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen