Niedrige Temperaturen : Neun Glätteunfälle im Norden von SH

Die Regionalleitstelle Harrislee hat seit Mittwochabend alle Hände voll zu tun. Immer wieder unterschätzen Autofahrer die Straßenglätte.

shz.de von
15. Januar 2015, 09:59 Uhr

Temperaturen um den Gefrierpunkt haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zu neun Glätteunfällen im Norden Schleswig-Holsteins geführt. Die Verkehrsunfälle verliefen glimpflich, bestätigte die Polizei. Es blieb - mit Ausnahme des Unfalles bei Ladelund - bei Blechschäden.

  • Gegen 21 Uhr rutschte ein Auto auf der Grenzstraße bei Ladelund von der Fahrbahn ab. Dabei wurde eine Person leicht verletzt.
  • Nur zehn Minuten später geriet ein Pkw ins Schleudern und kollidierte mit einem entgegenkommenden Wagen auf der Kreisstraße zwischen Tarp und Oeversee auf einer Brücke über die A7. Verletzt wurde niemand.
  • Bei Großsolt kam ein Fahrer auf der Neuen Straße unmittelbar vor einem Kreisel gegen 22.35 Uhr in einer Kurve von der Fahrbahn ab.
  • Bei Jagel rutschte ein Auto gegen 23 Uhr auf der B77 in den Straßengraben.
  • Das gleiche Schicksal ereilte bei Alt Bennebek auf der L40 einen VW-Bus.
  • Gegen 00.50 Uhr rutschte ein Pkw in Flensburg auf der Lecker Chaussee (Brücke über die B199) in die Leitplanke.
  • Bei Enge Sande rutschte ein Opel Vectra gegen 01.20 Uhr auf der Dorfstraße in den Straßengraben.
  • Bei Großsolt fuhr ein Autofahrer auf der K90/L193 gegen 03.45 Uhr ein Schild um, überfuhr eine Verkehrsinsel und rutschte in den Knick.
  • In Höhe Ringsberg kam ein Pkw auf der Nordstraße gegen 04.30 Uhr von der Fahrbahn ab.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen