zur Navigation springen

Land der Horizonte : Neues Zuhause für ausgemusterte SH-Autobahnschilder

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

„Der echte Norden“ hat sie abgelöst – nun haben sie eine neue Bestimmung gefunden. Die alten Autobahnschilder für Schleswig-Holstein mit dem Motto „Land der Horizonte“ sind nun in privaten Händen.

Niebüll | Sven Vogt ist mit seinem zwei mal drei Meter großen Fang sichtlich zufrieden. Der Niebüller Unternehmer hat eines der ausgemusterten Autobahnschilder mit dem Slogan „Schleswig-Holstein – Land der Horizonte“ ersteigert. Künftig soll die massive Fahrbahn-Deko die Fassade seiner Firma im Niebüller Gewerbegebiet schmücken. „Als sich die Möglichkeit bot, eines der Schilder zu erwerben, habe ich nicht lange gezögert – schließlich wollten wir uns diese tolle Werbung für unser Land erhalten“, sagt Vogt.

Der Radiosender NDR 1 Welle Nord hatte Anfang Juli zur Versteigerung der Schilder aufgerufen und angekündigt, den Erlös der neun Metallplatten der Landesverkehrswacht Schleswig-Holstein zu spenden. Der Grund für den Abbau der Schilder: Ende Juni hatte Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) Schleswig-Holsteins neue Imagekampagne vorgestellt, die auch neue Begrüßungsschilder an den Autobahnen im Lande vorsah. Statt „Land der Horizonte“ empfängt das nördlichste Bundesland seine Gäste jetzt mit dem Slogan „Schleswig-Holstein – Der echte Norden“.

Wie viele andere, gab auch Sven Vogt sein Gebot bei dem Radiosender ab. „Ich war ziemlich spät dran und habe deswegen gleich etwas mehr geboten.“ Schließlich bekam der Nordfriese für 1100 Euro den Zuschlag und wurde damit einer von neun stolzen Schildbesitzern.

Insgesamt spielte die Aktion 12.628 Euro für die Landesverkehrswacht Schleswig-Holstein ein und damit sogar mehr, als die neuen Schilder kosten. Bei der Bürgerinitiative, die sich seit 50 Jahren für mehr Sicherheit im Straßenverkehr einsetzt, freut man sich über die fünfstellige Spende: „Das war eine tolle und kreative Aktion, und wir sind über jedes Geld froh, das uns gespendet wird“, sagt Geschäftsführerin Elisabeth Pier. Der Betrag werde jetzt speziell in Verkehrssicherheitsprojekte für junge Motorradfahrer und andere Fahranfänger gesteckt. „Denn bei dieser Gruppe liegt noch immer ein Unfallschwerpunkt.“

Neben der Stadt Niebüll in Nordfriesland sind die alten Autobahnschilder jetzt in ganz Schleswig-Holstein verteilt – bis auf eines, das den Norden bereits verlassen hat: „Ein Schild ist in die Schweiz verkauft worden und wird dort künftig die Dependance eines Kieler Unternehmens verschönern“, so Elisabeth Pier.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2014 | 13:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen