zur Navigation springen

Unfall zwischen Quickborn und Schnelsen-Nord : Lkw mit Schweinehälften umgekippt: A7 ist wieder frei

vom

Autofahrer brauchten am Freitagmorgen Geduld: Auf der A7 gab es kein Durchkommen.

<p>Anna-Kathrin Gellner</p> von
erstellt am 05.Mai.2017 | 14:40 Uhr

Quickborn | Nach einem Lkw-Unfall war die A7 zwischen Quickborn und Hamburg-Schnelsen-Nord in beiden Richtungen voll gesperrt - mittlerweile sind beide Straßen wieder frei. Auf seiner Fahrt in Richtung Süden war der Laster in der Nacht in einer Baustellenkurve in die Leitplanke gerast und umgekippt, der Fahrer wurde laut Feuerwehr verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Da der 40-Tonner, der mit Schweinehälften beladen war, Diesel verloren hat, wurde die Autobahn in beide Richtungen gesperrt. Die Sperrung der A7 in Richtung Süden dauerte bis zum Mittag an.

Die Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden - der Lkw wurde mit einem Kran geborgen.
Die Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden - der Lkw wurde mit einem Kran geborgen. Foto: Georg Wendt/dpa
 

Der Lkw wurde mit Hilfe von zwei Kränen geborgen. Wegen der Schweinehälften müssten die Einsatzkräfte besonders vorsichtig vorgehen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Feuerwehr rückte mit mehr als 40 Einsatzkräften aus. Andere Fahrzeuge waren an dem Unfall nicht beteiligt.

Es waren Umleitungen ausgeschildert - doch auch die Nebenstrecken waren stark überlastet.

Aufgrund Vollsperrung der A7 staut es sich derzeit kilometerweit auf der Umleitungsstrecke B4 - dieses Foto wurde bei Alvesloe aufgenommen.
Aufgrund Vollsperrung der A7 staut es sich derzeit kilometerweit auf der Umleitungsstrecke B4 - dieses Foto wurde bei Alvesloe aufgenommen. Foto: Daniel Friederichs

Aktuelle Verkehrsinformationen für Hamburg und Schleswig-Holstein finden Sie jederzeit unter www.shz.de/verkehr

(mit dpa)

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert