zur Navigation springen

„Mein Fernbus FlixBus“ : Fernbus-Linien nach Sylt und St. Peter-Ording starten am 4. Mai

vom

Die Urlaubsregion an der Westküste ist ab nächster Woche mit dem Bus erreichbar. Start ist in München und Berlin.

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2016 | 20:03 Uhr

Der Fernbus etabliert sich als neue Verkehrsverbindung in den Schleswig-Holstein-Urlaub. Angekündigt waren die Strecken schon länger, jetzt gibt es einen festen Termin: Am 4. Mai nimmt die Firma „Mein Fernbus FlixBus“ zwei neue Linien an die Küste in Betrieb. Die eine führt tagsüber von Berlin über Hamburg nach Tönning und St. Peter-Ording, die zweite nachts von München und Nürnberg über Hannover, Hamburg, Kiel und Flensburg nach Sylt. 

Fernbusse sind in der Vergangenheit zu einer Bahn-Alternative geworden. Mit den neuen Flixbus-Verbindungen ist die Urlaubsregion an der Westküste erstmals nicht nur mit der Bahn, sondern auch mit regelmäßigen Busverkehren erreichbar.

Bereits seit Juni letzten Jahres bedient „FlixBus“ von Berlin und Hamburg aus die Badeorte an der Lübecker Bucht. Die beiden neuen Westküsten-Linien fahren fünfmal pro Woche, die an die Ostsee bis zu viermal pro Woche.

„Alles, was die Anreise vielfältiger macht, ist von großer Bedeutung für unsere Branche“, sagt die Geschäftsführerin des Tourismusverbands Schleswig-Holstein, Catrin Homp. „Neue Ansätze bringen auch ein zusätzliches, vielleicht jüngeres Klientel.“ Homp denkt an „Leute, denen die Anfahrt per Bahn mit mehrmaligem Umsteigen vielleicht zu umständlich wäre.“

Oder zu teuer: Den sechseinhalbstündigen Trip von Berlin nach St. Peter-Ording gibt es bei  „FlixBus“ je nach Buchungszeitpunkt für 19 bis 39,50 Euro. Der Verkehrsbetrieb  versteht seine neuen Routen nicht nur als Angebot an Urlauber, sondern auch  an Schleswig-Holsteiner  innerhalb des nördlichsten Bundeslands.  Im Norden erstmals ans „FlixBus“-Netz angeschlossen werden mit den zusätzlichen Linien auch Elmshorn, Itzehoe, Heide und Niebüll.

Eine Fahrplanauskunft gibt es hier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen