zur Navigation springen

Landesregierung in SH : E-Golf elektrisiert Torsten Albig

vom

Die schleswig-holsteinische Landesregierung düst künftig mit zwei E-Autos zu Terminen - vor allem auf Kurzstrecken.

Kiel | Schleswig-Holsteins Landesregierung setzt bei Dienstfahrten auf umweltschonende Elektroautos. „Das Land mit mehr als 100 Prozent erneuerbarer Energien geht jetzt einen nächsten Schritt und sagt: Da fährt die Regierung E-Auto“, sagte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) am Dienstag bei der Übernahme von zwei silbernen VW Golf. Anschließend wurde der Regierungschef in einem der beiden Elektrowagen zu seinem nächsten Termin gefahren, einer auswärtigen Kabinettssitzung an der Uni.

Alle Mitarbeiter der Ministerien und der Staatskanzlei können die Autos für Dienstfahrten nutzen. „Wenn der Ministerpräsident aber sagt, er möchte gerne E-Golf fahren, dann geht das schon“, sagte Albig. Die Wagen haben eine Reichweite von mehr als 150 Kilometern.

Albig kündigte an, sie für seine Termine in Kiel und Umgebung nutzen zu wollen. Auf Fahrten nach Berlin brauche er einen größeren Wagen dagegen als Büro. „Wenn wir aber in Kiel sind, werden nicht zehn Kilo Akten mit in den Wagen genommen.“ Laut einer Zusammenstellung der Zeitschrift „Auto Bild“ fuhr der Ministerpräsident im vergangenen Jahr noch mit einem BMW 730Ld zu seinen weiter entfernten Terminen. Die 5,2 Meter lange 245-PS-Limousine stößt pro Kilometer 180 Gramm CO2 aus und verbraucht im Schnitt 6,9 Liter Diesel. Damit fährt Torsten Albig grüner als einige seiner Kollegen auf Landesebene. Noch umweltfreundlicher fährt Robert Habeck. Mit seinem BMW 530d hinterlässt der Umweltminister in Schleswig-Holstein einen kleineren ökologischen Fußabdruck als der Ministerpräsident.

Die Batterien des E-Golfs werden an einer neu installierten Schnellladestation am Innenministerium aufgeladen. Weitere Ladestationen werden am Landeshaus sowie am Umwelt-, Sozial- und Wirtschaftsministerium aufgestellt. „Mit zunehmender Verbreitung der Ladestationen sind auch weitere Strecken möglich“, sagte Albig.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Feb.2015 | 12:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen