zur Navigation springen

Umleitungsempfehlungen für A1 und A7 : An Pfingsten steht Schleswig-Holstein im Stau

vom

Am Pfingstwochenende werden die A7, der Elbtunnel und die Rader Hochbrücke zu Nadelöhren. shz.de weiß, wo es noch lang geht.

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2016 | 12:14 Uhr

Kiel | Schleswig-Holsteiner und Kurzurlauber müssen sich am Pfingstwochenende auf lange Staus einstellen. Experten erwarten für Freitag den verkehrsreichsten Tag des Jahres. „Der Urlaubsverkehr kollidiert mit dem Berufsverkehr“, erklärte Verkehrsforscher Prof. Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen.

Auf der A7 Hamburg Richtung Flensburg und der A1 Hamburg Richtung Lübeck ist die Wahrscheinlichkeit, im Stau zu stehen, besonders hoch. Und auch im Großraum Hamburg sind längere Wartezeiten für die Autofahrer vorprogrammiert. Ulf Evert, Pressesprecher des ADAC Schleswig-Holstein, sagt: „In Baustellenbereichen kann es am Wochenende zu Staus in Schleswig-Holstein kommen.“

Am Pfingstwochenende strömen traditionell viele Urlauber nach Schleswig-Holstein - aber dieses Jahr sind es besonders viele. Die Ferienorte an Nord- und Ostsee richten sich auf einen Buchungs-Rekord ein. Bereits in dieser Woche waren etwa in Büsum die Unterkünfte zu 96 Prozent belegt. „Das hatten wir noch nie“, sagt Tourismusdirektor Olaf Raffel.

Nadelöhre wie der Hamburger Elbtunnel oder die Rader Hochbrücke werden durch das erhöhte Verkehrsaufkommen am Pfingstwochenende zu besonderen Staufallen. Über shz.de/verkehr halten wir Sie über Staumeldungen in Schleswig-Holstein und Hamburg auf dem Laufenden. Unsere Umleitungsempfehlungen für die A7, den Elbtunnel und die Rader Hochbrücke im Überblick.

Auf Sylt soll ein neues Verkehrskonzept am Pfingstwochenende für Entlastung sorgen: Mit verbesserter Kommunikation, unkonventionellen Verkehrslenkungen und einem dringendem Appell will die Inselverwaltung verhindern, dass es zu einem ähnlichen Verkehrschaos kommt wie am vergangenen Wochenende.

Für Pfingsten gilt: Vor der Fahrt über die Staumeldungen auf der geplanten Strecke informieren. Ulf Evert vom ADAC Schleswig-Holstein sagt: „Die Erfahrung lehrt: Eine spätere Abfahrt ist meist besser.“ Zusätzlich rät der Experte für einen eventuellen Stau Vorkehrungen zu treffen: „Ausreichend Getränke und genügend Entertainment für die Kinder sind ein Muss. Und das Wichtigste: Geduld mitbringen.“

Aktuelle Verkehrsmeldungen finden Sie auf shz.de/verkehr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen