zur Navigation springen

Schnelsen-Nord und Neumünster-Mitte : A7 wird Ende November zwei Mal voll gesperrt

vom

Vier Brücken werden für den A7-Ausbau neu gebaut. Dafür wird die Autobahn in der Nacht zum 22. und 29. November voll gesperrt.

Hamburg/Kaltenkirchen | Für den Neubau dreier Brücken über die A7 muss die Autobahn Ende November für zwei Nächte voll gesperrt werden. Die Baufirma Via Solutions baut dann Traggerüste auf. Um den Verkehr so wenig wie möglich zu stören, finden die Aufbauarbeiten in der Nacht statt: Die Sperrung besteht von Samstag, 21. November, 21 Uhr bis Sonntag, den 22. November, 9 Uhr und von Samstag  28. November 21 Uhr bis Sonntag, 29. November, 9 Uhr.

Bei der ersten Sperrung kann die A7 auf einer Länge von 23 Kilometern zwischen den Anschlussstellen Schnelsen-Nord und Kaltenkirchen nicht befahren werden. Dazwischen liegen die beiden Anschlussstellen Quickborn und Henstedt-Ulzburg, die auch gesperrt werden müssen. Bei der zweiten Sperrung ist die Autobahn zwischen den Abfahrten Neumünster-Nord und Neumünster-Mitte betroffen.

Sperrung 21./22. November: Die Umleitung von Süden

Ab dem Horster Dreieck nimmt man die A1 bis zum Autobahndreieck Bargteheide. Danach fährt man auf der A21 bis nördlich Bad Segeberg und der Bundesstraße 205 bis zur Anschlussstelle Neumünster-Süd. Dort geht es wieder auf die A7.

Sperrung 21./22. November: Die Umleitung von Norden

Von der Anschlussstelle Neumünster-Süd geht es über die B205 Richtung Bad Segeberg. Danach auf die A21 und die A1. Am Horster Dreieck fährt man wieder auf die A7.

Sperrung 21./22. November: Welche Brücken werden erneuert?

Für folgende Bauwerke werden die Traggerüste aufgestellt:

- die Brücke im Verlauf der Kreisstraße 24 – Kadener Weg (BW 203) nördlich von Ellerau,

-  die Überführung im Verlauf des Straßenzugs „Am Hagen/Spann“ (BW 103) in Höhe Bönningstedt sowie

 - die Brücke im Verlauf des sogenannten Wirtschaftswegs Schirnau (BW 213) in Höhe Kaltenkirchen.

Sperrung 28./29. November: Umleitung von Süden

Während der Sperrzeit bietet sich als Ausweichroute aus Süden kommend die Bundesstraße 430 Richtung Neumünster und in Folge die Landesstraße 328 an.

Sperrung 28./29. November: Umleitung von Norden

Entsprechend die Landesstraße 328 in Richtung Neumünster und danach die B430 bis zur Anschlussstelle Neumünster-Süd.

Sperrung 28./29. November: Welche Brücken werden erneuert?

Für folgende Bauwerke werden die Traggerüste aufgestellt:

- die Brücke im Verlauf des Prehnsfelder Wegs in Neumünster (BW 416)

Wozu braucht man die Traggerüste?

Die Traggerüste werden benötigt, um die neuen, längeren Brücken über die A7 zu fertigen. Diese können nur bei einer Vollsperrung der Autobahn aufgebaut werden.

Wann sind die Brücken fertig?

Der Neubau der einzelnen Brücken wird nach derzeitigem Planungsstand Ende erstes Quartal 2016 abgeschlossen sein, verspricht die Planungsfirma Via Solutions. Witterungsbedingt kann es zu Verschiebungen im Bauablauf kommen.

Muss die Autobahn mehrmals gesperrt werden?

Nach Fertigstellung der Brückenbauwerke werden die Traggerüste abgebaut. Dafür ist eine weitere Sperrung der A7 in 2016 notwendig.

Wo kann ich mich über aktuell über die A7-Bauarbeiten informieren?

Weitere Informationen zum Ausbau der Bundesautobahn A7 und zur Errichtung des Lärmschutzdeckels Schnelsen sind im Internet unter www.via-solutions-nord.de und unter shz.de/a7 zu finden.

 

Welche Firma übernimmt die Arbeiten?

Via Solutions Nord ist die Projektgesellschaft zum Ausbau der A7 zwischen den Autobahndreiecken Hamburg-Nordwest und Bordesholm und zur Errichtung des Autobahndeckels im Hamburger Stadtteil Schnelsen. Via Solutions Nord wird von den drei Projektpartnern Hochtief PPP Solutions aus Essen, dem großen mittelständischen Bauunternehmen Kemna Bau aus Pinneberg und der niederländischen Finanzierungsgesellschaft Dutch Infrastructure Fund (DIF) gebildet, die für die Fertigstellung der Bauwerke und deren Erhalt bis ins Jahr 2044 verantwortlich sind.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2015 | 13:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen