Vegane Schlachterin: „Der Umgang mit dem Tod muss stimmen“

Wenn Anna Butz den Hof ihres landwirtschaftlichen Betriebes betritt, dann versammelt sich gleich die ganze Herde um sie. Denn jedes Tier hier weiß, dass es dann Streicheleinheiten gibt. Die vegane Kuhbäuerin versucht mit ihrem Hof das Gegenkonzept zur industriellen Fleischproduktion zu liefern und lässt ihren Tieren die größtmögliche Freiheit. Ein jederzeit begehbarer Auslauf, grüne Wiesen auf denen es sich gemütlich Käuen lässt. Doch einmal im Monat muss eine Kuh für immer gehen, damit die anderen da bleiben können.