Reisebericht in Corona-Zeiten : Urlauberin und Redakteurin Dörte Moritzen über ihre Erfahrungen in Italien

23-2986106_23-55081513_1378892181.JPG von 03. August 2020, 20:19 Uhr

shz+ Logo
Kein Gedränge wie an der Ostsee: Am Familienstrand von Tarquinia in der Provinz Viterbo nördlich von Rom machten die Abstandsregeln wenig Probleme – die Touristen waren nicht gekommen.
Kein Gedränge wie an der Ostsee: Am Familienstrand von Tarquinia in der Provinz Viterbo nördlich von Rom machten die Abstandsregeln wenig Probleme – die Touristen waren nicht gekommen.

Urlaub in der Region Latium: So herzlich reagierten die Gastgeber auf die norddeutsche Familie.

Neumünster/Latium | Ich gebe es zu: Nein, ich bin nicht drei Wochen im norddeutschen Regen auf Balkonien geblieben. Ich habe mir keine Parzelle in einem Schrebergarten gepachtet und auch an keinem einsamen Baggersee gesessen. Stattdessen bin ich mit dem besten Ehemann von allen und meiner jüngsten Tochter (12) nach Italien gereist. So wie es vor Corona schon geplant war. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen