Brückentage im neuen Jahr : Urlaub 2015: Welche Tage man frei nehmen sollte

2014 war das Jahr der Arbeitnehmer. 2015 hingegen wird auch die Arbeitgeberseite berücksichtigt. shz.de zeigt, wie man mit wenigen Urlaubstagen doch noch möglichst viel rausholen kann.

shz.de von
02. Januar 2015, 09:43 Uhr

Schleswig-Holstein | 2014 war das Jahr der Arbeitnehmer. Alle neun gesetzlichen Feiertage fielen auf einen Werktag, drei davon auf einen Donnerstag – perfekte Voraussetzungen für Brückentage und somit lange Wochenenden. 2015 wird anders – in diesem Jahr freut sich der Arbeitgeber.

Die Möglichkeiten, auf ein langes Wochenende zu überbrücken, sind 2015 rar gesät. Auch wenn das neue Jahr nur zwei mögliche Brückentage für uns bereithält, brauchen wir nicht zu verzagen: shz.de zeigt, wie man aus wenigen Urlaubstagen die meisten freien Tage herausschlagen kann:

Ein Urlaubstag – vier Tage frei

Angefangen beim ersten Feiertag 2015: Neujahr. Dieses Jahr fällt der 1. Januar auf einen Donnerstag. Wenn man nun den 2. Januar als Brückentag nutzt, erreicht man mit nur einem Urlaubstag ganze vier freie Tage.

Zwei Urlaubstage – sechs Tage frei

Mit Karfreitag (3. April) und Ostermontag (6. April) ist das Osterwochenende ohnehin schon vier Tage lang. Wenn man aber noch zwei Tage von seinem Urlaub opfert, werden aus vier Tagen sechs. Ob man die zwei Urlaubstage vor oder nach Ostern legt oder aufteilt, bleibt jedem selber überlassen.

Zwei Urlaubstage – fünf Tage frei

Der Tag der Arbeit am 1. Mai fällt 2015 auf einen Freitag. Das lange Wochenende ist also vorprogrammiert. Mit zwei zusätzlichen Urlaubstagen lassen sich daraus direkt fünf Tage frei machen – Zeit genug für einen Kurztrip.

Ein Urlaubstag – vier Tage frei

Christi Himmelfahrt (14. Mai) ist wohl der beliebteste gesetzliche Feiertag, da dieser jedes Jahr vorhersehbar auf einen Donnerstag fällt. Somit ist dieser Feiertag perfekt für einen Brückentag. Mit nur einem eingesetzten Urlaubstag hat man ein langes Wochenende.

Zwei Urlaubstage – fünf Tage frei

Der Pfingstmontag (25. Mai) lässt jedes Jahr den ungeliebten Wochenstart wegfallen. Wer noch Urlaubstage über hat, kann früher in das Wochenende starten. Zwei Tage Urlaub reichen, um das Wochenende um insgesamt drei Tage zu verlängern.

Der Tag der deutschen Einheit (3. Oktober) fällt dieses Jahr für die Arbeitnehmer unglücklich auf einen Samstag. Auch der zweite Weihnachtstag, ein Samstag, ist arbeitgeberfreundlich. Zum Glück fällt der erste Weihnachtstag auf einen Freitag und verlängert somit das Wochenende.

Wer Heiligabend und Silvester nur einen halben Arbeitstag freinehmen muss, um einen freien Tag zu haben, kann dies nutzen. Der 24. Dezember fällt 2015 auf einen Donnerstag. Das Wochenende rund um Weihnachten würde sich also mit nur einem halben Urlaubstag um vier Tage verlängern.

Auch Silvester fällt 2015 auf einen Donnerstag. Für das Jahr 2016 bedeutet das, dass der erste Feiertag auf einen Freitag fällt. Wer sich Silvester also einen halben Urlaubstag nehmen kann, startet direkt mit einem langen Wochenende ins neue Jahr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen