Hamburg und SH : Unwetter in Hamburg und SH: Feuerwehr im Dauereinsatz

Der Verkehr in Nortorf kam teilweise zum Erliegen.
Der Verkehr in Nortorf kam teilweise zum Erliegen.

Die Einsatzkräfte hatten alle Hände voll zu tun. Am stärksten traf es Nortorf.

Avatar_shz von
23. Juli 2016, 09:42 Uhr

Hamburg/Nortorf/Kropp | Vollgelaufene Keller, überflutete Wiesen und Blitzeinschläge - die Feuerwehr hat am Freitag in Norddeutschland wegen extremer Unwetter und Starkregen alle Hände voll zu tun gehabt. Bei einem Blitzeinschlag wurden drei Menschen verletzt.

Im Kreis Rendsburg-Eckernförde rückte die Feuerwehr bis in die Nacht zum Samstag rund 70 Mal aus. Besonders schwer traf das Unwetter den Ort Nortorf. Dort wurden drei Mitarbeiter einer Landschaftsbaufirma vom Blitz getroffen, wie Feuerwehrführer Thomas Schröder sagte. Die drei hatten demnach beim Verladen eines Transporters in einer Pfütze gestanden und erlitten einen Stromschlag, als der Blitz neben ihnen einschlug. Sie kamen wegen des Verdachts auf Herzrhythmusstörungen in ein Krankenhaus. Die Nortorfer Feuerwehr war den Angaben zufolge bis in die Morgenstunden mit der Beseitigung der Unwetterschäden beschäftigt gewesen.

Im benachbarten Kreis Schlewig-Flensburg verzeichnete die Feuerwehr wegen des rund einstündigen Starkregens sieben Einsätze in Kropp. Dabei habe es sich um vollgelaufene Keller und überflutete Wiesen gehandelt, so ein Feuerwehrsprecher am Samstagmorgen. Im Vergleich zum Nachbarkreis sei man hier aber glimpflich davongekommen.

Auch die Hamburger Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun. Hagel und starker Regen verursachten zwischen 17.00 und 17.45 Uhr im Stadtteil Alsterdorf und Umgebung 28 Einsätze, so ein Hamburger Feuerwehrsprecher. Mehrere Straßen wurden überflutet, in einigen Kellern stand Wasser. Größere Schäden seien hier jedoch ausgeblieben.

Der Osten Schleswig-Holsteins sowie Mecklenburg-Vorpommern wurden von den Unwettern größtenteils verschont. Für das Wochenende können sich die Norddeutschen auf Sonne freuen. Die Gewitterfront zieht weiter in den Süden Deutschlands.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert