Tote Heringe in SH : Unterschiedliche Gründe für rätselhaftes Fischsterben in Nordsee und Elbe

shz+ Logo
An der Nordseeküste von Schleswig-Holstein und Niedersachsen waren an mehreren Orten Hunderte tote Fische angeschwemmt worden.

Schutzstation Wattenmeer stellt mechanische Verletzungen und Erscheinungen von Unterernährung fest.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
29. Juni 2020, 13:48 Uhr

Hannover/Husum/Hamburg | Das Fischsterben an der Nordseeküste und in der Elbe hat nach Einschätzung der Schutzstation Wattenmeer wahrscheinlich unterschiedliche Gründe. Die in der vergangenen Woche tot im Fluss gefundenen Fische ...

ruermbuHHunmHan/o/vsga | Das bcsFsniehtre na rde sreeotsNdeük udn ni rde eElb tah nhac ictnzEngähus der zoshtantuScit erWneatmet hieirlhcasncwh hluccsheeitndeir eGdnür. ieD in edr rnnvneggeea oWhce tot im Fusls nennfueedg ehFcis bnaeh hcenamd acbhesitr erVnulenez,gt ied mi mWatenrtee nnegefnude tetno geHenri tnch.i

ieD chnhmeineasc rnzneeguVetl nknnöte cdrhu regrngteaiabeB nsnadtente e,nis eagts am gatnMo irhanKtaa bW,irnege eid rüf ide nihctzaotutsS dne rheBeci tNuahzcsutr eitlet.

ns:leeeetriW teoT cshFie an edr Nosdree: eanGgilft deor vlnbfreueEtgi ldu?chs

iDe an rde eeeüstNrksdo von ncseg-estiHlwhliSo dun sadehnsiNreec tnsraneetgde Fcsehi rwnea ahcn streen entssnrnnkEie htcechls trhe.gän

Kniee nFdue seti bannnSedo

iDe egj,unn achwshcne erTie nkmea adncmhe meassrlt isn flecah arWses dun ederenvnte o.tdr e„Di Fh,cise ide tvali nud esgndu ns,id erwedn citnh mhm,“gteawcnes äeerlrkt nbiergeW ni usmuH. rhI loefugz uwrned sib etgFiar Teaunesd etto heFcsi – eüreigwnbed rneigeH – im tnrmeeWeat nnugefde. etSi Snnbaoedn ebeg es ekein eFudn rm.eh

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen