Rastplatz Jalm an der A7 : Überschrittene Lenkzeiten: Polizei kontrolliert Lkws

Die Polizei überprüft 43 Schwerlast - und Gefahrguttransporter. Dafür richten sie ein Überholverbot vor dem Rastplatz ein.

shz.de von
17. August 2018, 16:07 Uhr

Schleswig/Jalm | Auf dem Rastplatz Jalm an der A7 kontrollierte die Autobahnpolizei am Donnerstag zwischen 9 und 13 Uhr Schwerlast - und Gefahrguttransporte. Unterstützt wurde diese Kontrolle von der Bundeszollverwaltung und dem Bundesamtes für den Güterverkehr.

Um die Lastwagen von der Autobahn zu lotsen, ließ die Polizei im Bereich der Kontrollstelle die Geschwindigkeit reduzieren und ein Überholverbot einrichten.

Bei acht von 43 überprüften Fahrern stellten die Beamten einen Verstoß gegen das Fahrpersonalrecht fest, in dem die Lenk- und Ruhezeiten geregelt sind, teilt die Polizei mit. Auffallend hierbei waren zum Teil die erheblichen Überschreitungen der Tageslenkzeiten und der Lenkzeitunterbrechungen. Zudem hatten mehrere Fahrer keine erforderliche Fahrerkarte dabei. Diese Fahrzeugführer müssen mit einem erheblichen Bußgeld rechnen.

Des Weiteren wurden auch Fahrzeuge überprüft, die Gefahrgut beförderten. Bei zwei Lkw war die Ladungssicherung so ungenügend, dass die Beamten die Weiterfahrt bis zur ausreichenden Sicherung der Ladung untersagten. Auch hier werden Bußgelder im dreistelligen Euro-Bereich fällig.

Außerdem ahndeten die Polizisten zwei Lkw-Fahrer wegen nicht ausreichender Ladungssicherung von normalem Stückgut, einen wegen erheblicher Geschwindigkeitsüberschreitung und einen weiteren wegen der Missachtung des Überholverbotes.

Die Beamten des Zolls trafen zudem zwei Fahrer an, die Bußgelder in Höhe von 108,50 Euro und 696 Euro noch nicht gezahlt hatten. Sie entdeckten auch eine Taschenlampe, die zum Elektroschocker umgerüstet wurde. Den Elektroschocker behielten die Zollbeamten ein.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert