zur Navigation springen

Standesbeamtin im Interview : "Tondern ist kein Mini-Las-Vegas"

vom

Standesbeamtin Heidi Jensen hat aufgehört, die Anzahl ihrer Trauungen zu zählen - es sind einfach zu viele. Dennoch versucht sie, jede zu einem schönen Erlebnis zu machen.

Tondern | Das Ja-Wort im 15-Minuten-Takt - ist dieser Hochzeits-Marathon nicht manchmal stressig?
Es ist natürlich manchmal ein bisschen Stress, aber der Stress macht auch Spaß, denn es ist ja eine besondere Angelegenheit. Wir lieben alle unseren Job. Und es sind nicht jede Woche so viele Paare wie jetzt in den Sommermonaten.
Können Sie sich überhaupt noch an ihre letzte dänische Trauung erinnern?
Ja, es gibt jede Woche auch ein paar dänische Eheleute. Pro Jahr sind es aber nur zwischen 100 und 120 dänische Trauungen von insgesamt etwa 1800 Paaren. Die meisten kommen aus Deutschland.
Was ist der Hauptgrund, weshalb die Paare aus Deutschland bei Ihnen heiraten?
Viele sagen: Es ist wegen der Bürokratie in Deutschland. Sie sagen auch, dass die Leute dort nicht so freundlich und hilfsbereit sind wie wir hier.
Auf welchen Sprachen können Sie die Trauungen abhalten?
Auf Dänisch, Deutsch, Englisch und Französisch. Ein paar Mal habe ich es sogar schon auf Spanisch gemacht. Sprache ist meine Leidenschaft.
Was halten Sie von den Heiratsagenturen?
Diese Agenturen schicken die Unterlagen der Paare an uns und wir prüfen die Papiere. In den meisten Fällen ist die Abwicklung über so eine Agentur gar nicht notwendig, man kann die Dokumente auch direkt an uns schicken und einen Termin vereinbaren. Viele fühlen sich ein bisschen sicherer, wenn eine Agentur das abwickelt. Aber das ist teuer.
Viele Agenturen versprechen "Express-Hochzeiten" innerhalb von ein bis zwei Tagen - ist das überhaupt möglich?
Nein, bei uns nicht. Aber ich glaube, dass es auf der Insel Ærø so schnell geht.
Wie lange dauert der Anmeldeprozess bei Ihnen?
Das hängt von der Situation ab. Zwei Personen, die beide ledig sind und noch nie verheiratet waren, können montags oder dienstags zur Anmeldung kommen, alle Originaldokumente mitbringen und wenn alles in Ordnung ist, werden sie Donnerstag bzw. Freitag getraut. Wenn man bereits verheiratet gewesen ist, müssen die Papiere im Voraus geschickt werden und wir brauchen die Scheidungsurteile oder Sterbeurkunden. Erst wenn wir die Papiere sorgfältig überprüft haben und sie in Ordnung sind, können die beiden einen Termin bekommen.
Ist immer Liebe im Spiel, oder haben Sie manchmal das Gefühl, dass es sich um eine Scheinehe handelt?
Dieses Gefühl habe ich nicht oft. Ich weiß zwar, dass man viel darüber spricht. Aber wir haben nicht den Eindruck, dass es sehr ausgeprägt ist.
"Heiratsindustrie" und "Las Vegas des Nordens" - wie reagieren Sie auf diese Attribute?
Wir sind nicht froh darüber, wenn jemand sagt: Tondern ist ein Mini-Las-Vegas. Denn wir machen eine sorgfältige Prüfung und tun alles, was wir können, um die Hochzeit zu einem schönen Erlebnis zu machen und nicht wie am Fließband.
Was passiert, wenn Sie bei der Prüfung der Dokumente merken, dass etwas faul ist?
Wenn wir uns nicht sicher sind, ob beispielsweise ein Visum gültig oder gefälscht ist, arbeiten wir eng mit der Grenzpolizei zusammen. Wir können Dokumente einscannen und ihnen zur Prüfung schicken. Im Zweifelsfall schicken sie dann Polizisten zu uns.
Wie oft kommt das vor?
Nicht oft, aber immer öfter. Einmal sind sie gekommen und in der Zeit war der Mann über alle Berge. Die Frau saß allein im Rathaus und hatte keine Ahnung, dass da etwas nicht in Ordnung war.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2013 | 01:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen