Windstärken von 9 bis 10 : Tief „Mortimer“ bringt Nässe und am Abend Sturm nach SH

Die Nordsee steigt höher als gewöhnlich – es empfiehlt sich nicht, mit einem solchen Spaziergang entlang der Landesschutzdeiche dem stürmischen Wetter zu trotzen.
Die Nordsee steigt höher als gewöhnlich – es empfiehlt sich nicht, mit einem solchen Spaziergang entlang der Landesschutzdeiche dem stürmischen Wetter zu trotzen.

Der Wind wird in der Nacht rapide stärker. Herunterfallende Äste und umstürzende Bäume können zur Gefahr werden.

Avatar_shz von
28. September 2019, 19:59 Uhr

Kiel | Es wird wieder stürmisch in Schleswig-Holstein. Der Grund: das Tief „Mortimer“. Wenn es mit seinem Kern über Norddeutschland hinweggezogen ist, schlägt es in der Nacht zu Montag an seiner Rückseite zu. „Wir müssen mit einem wirklich rapiden Anstieg des Windes rechnen“, sagt Kent Heinemann (44), Meteorologe beim Kieler Dienstleister Wetterwelt, auf Nachfrage. Dabei könnten durchaus kurzzeitige Windstärken von 9 bis 10 auftreten.

Auch wenn das für Schleswig-Holsteiner zunächst nicht so drastisch klingt – es ist zum einen die Vegetation, die dann zum Problem wird. „Die Bäume tragen noch relativ viel Laub und bieten daher eine große Angriffsfläche“, so Heinemann. Hinzu komme, dass um den Sonntag herum mehr als 30 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden fallen können. Gefahr drohe daher nicht nur durch herabstürzende Äste von geschwächten Bäumen – vielmehr könnten auch ganze Bäume mit flachem Wurzelwerk auf aufgeweichten Böden umgeworfen werden.

Zum anderen werde das windstarke Wetter aus Nordwest so schnell nicht nachlassen, sondern am Dienstag, ja sogar noch am Mittwoch anhalten. Und das hat Folgen: Immer mehr Wasser der Nordsee wird in die Deutsche Bucht gedrückt. „Folglich schaukeln sich mit jeder Tide die Wasserstände dann auch höher auf“, warnt der Wetterwelt-Meteorologe. Zwar sei noch lange keine schwere Sturmflut zu erwarten – doch mit Blick auf die Inseln und Halligen meint Heinemann: „Da sollte man zumindest schon einmal den Zeigefinger erheben.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen