zur Navigation springen

Energieversorger in Schleswig-Holstein : Steigende Strompreise: Jeder Vierte in SH muss mehr bezahlen

vom

Regionale und überregionale Stromanbieter erhöhen ihre Preise. Nur wenige können sich über gesunkene Kosten freuen.

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2016 | 06:42 Uhr

Kiel | Den Schalter auf Aus statt nur auf Standby – viele Schleswig-Holsteiner dürften in diesem Jahr wieder bewusster mit Elektrogeräten umgehen. Grund: Für mindestens ein Viertel  der 1,4 Millionen Haushalte im Norden geht der Strompreis wieder rauf. Bundesweit sind nach Angaben des Vergleichsportals „Check 24“ gar 13 Millionen Haushalte von Strompreiserhöhungen betroffen.

Strompreise unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter - deswegen kann sich ein Wechsel lohnen. Grundsätzlich setzt sich der Strompreis aus verschiedenen Faktoren zusammen. Die größten Anteile daran haben die Netzentgelte und die Kosten für die Stromerzeugung.

Allein zehn der 44 regionalen Stromanbieter in Schleswig-Holstein heben ihre Preise im Schnitt um 3 Prozent an. Zuletzt haben die Stromversorger in Schleswig und Neumünster zum 1. April Preiserhöhungen angekündigt und ihre Kunden bereits informiert.

Im Gegensatz zu den Schleswiger Stadtwerken, wo auch der Verbrauchspreis steigt, erhöht sich bei den Stadtwerken Neumünster (SWN) lediglich der Grundpreis um zwölf  Euro pro Jahr. „Angesichts deutlich gestiegener Netznutzungsentgelte und Umlagen müsste dieser sogar um 50 Euro höher ausfallen“, sagt SWN-Sprecher Nikolaus Schmidt. Allein gutes Wirtschaften am Strommarkt ermögliche die moderate Weitergabe an den Kunden.

Auch der überregionale Versorger Eon erhöht in Schleswig-Holstein die Strompreise. „Bei 3500 Kilowattstunden im Jahr kommen auf unsere Kunden etwa fünf Euro im Monat Mehrkosten zu“, sagt Maximilian Heiler, Sprecher von Eon Energie Deutschland. „Davor waren unsere Preise aber mehr als drei Jahre stabil geblieben.“ Bei den Stadtwerken Flensburg und  Kiel bleiben die Preise hingegen stabil – „dank intelligenter Beschaffung am Strommarkt“, sagt Sönke Schuster, Sprecher der Stadtwerke Kiel.

Nur wenige Schleswig-Holsteiner können sich über gesunkene Kosten freuen. So haben zum Januar die Stadtwerke Neustadt in Holstein ihre Strompreise um 0,7 Prozent und die Versorgungsbetriebe Kronshagen (VBK) sogar um 2,7 Prozent gesenkt. Für die mehr als 6000 VBK-Stromkunden habe es zuletzt 2013 eine Erhöhung gegeben, sagt VBK-Vertriebschef Matthias Clefsen.

Ein Drittel aller Haushalte zahlt immer noch den Grundtarif, so Florian Schmölz von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. „Allein mit einem Wechsel zu Sondertarifen ließen sich bereits 20 bis 40 Prozent Stromkosten sparen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen