zur Navigation springen

Wetter in SH : Starkregen erreicht SH und überflutet Keller und Straßen

vom

Sylt war bislang besonders betroffen. In der Westerländer Innenstadt wurden Straßen überflutet. In Trittau stürzte ein Baum um.

shz.de von
erstellt am 30.Jul.2017 | 15:01 Uhr

Westerland/Neumünster | Unwetter mit Starkregen sind in der Nacht und am Sonntag über Schleswig-Holstein gezogen. In Kiel, Sylt und den Kreisen Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde rückten die Feuerwehren zu zahlreichen Einsätzen aus.

 

Am Sonntagmittag flutete ein heftiger Regenguss zwei Straßen in der Innenstadt von Westerland (Sylt). Die Polizei sperrte die Zufahrten für den Verkehr. „Das Wasser stand einen halben Meter hoch“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Nach gut 45 Minuten sei das Wasser abgelaufen, und die Straßen seien wieder freigegeben worden. Voll war es auf den Straßen der Insel demnach nicht wegen der regenbedingten Sperrungen.„Das ist der normale Wahnsinn in der Ferienzeit“, betonte ein Polizeisprecher am Mittag. Der Bahnverkehr von und zur Insel sei nicht eingeschränkt gewesen.

Etwas mehr als auf den Straßen hatte die Feuerwehr Westerland nach eigenen Angaben in Privathäusern zu tun: Mehrere Keller liefen voll. Gut ein Dutzend Einsätze verzeichnete die Feuerwehr bis zum Mittag. In der Nacht zu Sonntag gingen kräftige Regenschauer in Kiel nieder.

In der Landeshauptstadt und im Umkreis rückte die Feuerwahl gut zwei Dutzend Mal aus. Hauptsächlich wegen vollgelaufener Keller, wie ein Feuerwehrsprecher am Sonntag sagte. Im Stadtgebiet lief eine Tiefgarage voll.

In Trittau im Kreis Stormarn entwurzelte eine kräftige Windböe am Sonntagnachmittag einen über 20 Meter hohen Baum – er landete quer über dem Hohenfelder Damm. Zum Glück waren zu diesem Zeitpunkt keine Spaziergänger oder Autofahrer auf dem Waldweg Richtung Linau unterwegs.

<p>Der Baum legte sich quer über die Straße.</p>

Der Baum legte sich quer über die Straße.

Foto: Peter Wüst
 

Feuerwehrleute der FF Trittau sicherten die Gefahrenstelle ab und zerlegten mit Motorsägen den dicken Baum. Danach räumten sie die Straße wieder frei.

Auch in Marne im Kreis Dithmarschen hatte die Feuerwehr in der Nacht zu tun: Gut 15 Mal rückten die Einsatzkräfte zu Wohnhäusern aus. Auch hier standen einem Sprecher zufolge Keller unter Wasser. Nördlich von Neumünster im Kreis Rendsburg-Eckernförde überflutete Regenwasser in der Nacht zu Sonntag zwei Straßen, wie die Polizei mitteilte.

Nennenswerte Schäden entstanden demnach aber nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen