Verdacht gegen Grote : Sonderermittler: Der Bericht zur Rocker-Affäre ist nicht verändert worden

Ex-Innenminister Hans-Joachim Grote (li.) und Sonderermittler in der Rocker-Affäre Klaus Buß.

Ex-Innenminister Hans-Joachim Grote (li.) und Sonderermittler in der Rocker-Affäre Klaus Buß.

Hat Ex-Innenministers Hans-Joachim Grote Druck ausgeübt? Chat-Verläufe legen das nahe, doch Sonderermittler Klaus Buß weist den Verdacht zurück.

Avatar_shz von
22. Mai 2020, 20:58 Uhr

Kiel | Sonderermittler Klaus Buß (SPD) hat den Verdacht zurückgewiesen, dass sein Bericht zur Rocker-Affäre auf Drängen des ehemaligen Innenministers Hans-Joachim Grote (CDU) verändert worden sein könnte. Buß sagte am Freitag zu shz.de:

Ich gebe Brief und Siegel, es gibt nur eine Version des Berichts. Einer Überarbeitung hätte ich nie zugestimmt – und wenn Änderungen vorgenommen worden wären, hätte ich das öffentlich gemacht. Sonderermittler Klaus Buß
 

In den Chats, die von der Kieler Staatsanwaltschaft im Ermittlungsverfahren gegen Polizeigewerkschafter Thomas Nommensen sichergestellt wurden, behauptet ein Kieler Reporter, er habe aus „zuverlässiger Quelle“ erfahren, dass Grote gefordert habe, den Bericht im Bereich Mobbing zu überarbeiten, um die Entlassung von Landespolizeidirektor Ralf Höhs und Abteilungsleiter Jörg Muhlack zu rechtfertigen.

Weiterlesen: Chatverläufe legen nahe: Ex-Innenminister Grote hat Bericht verändern lassen

Buß erklärte: „Da hat die Quelle wohl etwas in den falschen Hals bekommen.“ An uns herangetragen wurde die Bitte, unter Datenschutzaspekten eine Fassung zu gestalten, die veröffentlicht werden kann. Dieser abgespeckte Bericht wurde dem Minister übergeben, er ist aber nie genutzt worden.

Auch die Vorstellung, Grote habe Nommensen gesagt, der „wahre Grund“ für den Rauswurf der Führungsspitze sei die Rocker-Affäre, hält Buß für nicht plausibel: „Als es zu der Entlassung kam, hatte meine Arbeit gerade erst begonnen.“ Die Affäre könne also gar nicht der Grund gewesen sein. „Es scheint, viel hat sich im Kopf von Reporter und Gewerkschafter abgespielt.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen