zur Navigation springen

Immobilenatlas 2016 : So teuer ist Wohneigentum in Schleswig-Holstein

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

In Kiel, Lübeck und Flensburg wächst die Nachfrage am größten. Teils ist Bauland in SH teurer als in Berlin.

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2016 | 13:14 Uhr

Kiel | Die Preise fürs Wohnen in Schleswig-Holstein werden steigen. Und damit spiegeln sie den Bundestrend wieder. Denn durch zunehmende Beschäftigungszahlen und niedrige Zinsen sowie einem steigenden Bedarf nach Wohnraum hat Deutschland alle Zutaten, damit die Immobilienpreise auch weiter in die Höhe klettern. Bundesweit gehen die Landesbausparkassen in ihrem aktuellen „Immobilienatlas 2016“ von einem Preisanstieg von drei bis vier Prozent aus.

In den großen Städten Deutschlands wie Hamburg oder München sind Wohnungen in Innenstadtlage kaum noch zu bezahlen. Und auch in Schleswig-Holstein ist dieser Trend zum teuren Wohnen merklich spürbar.

Zumindest in den städtischen Regionen Schleswig-Holsteins erwartet die regionale LBS Schleswig-Holstein-Hamburg vergleichbare Zahlen. „Wir gehen schon von weiteren Preissteigerungen aus“, sagte Sprecherin Sabine König mit Blick auf diese Bereiche. „Es gibt wenig Angebot und viel Nachfrage“, erklärt sie. Vor allem für Kiel und Lübeck, aber auch Flensburg erwartet sie weiteres Wachstum. Ebenso im Bereich des Hamburger Speckgürtels. „Wenn Hamburg zu teuer wird, dann sehen die Leute sich drei S-Bahn-Stationen weiter um.“ Und landen damit in Schleswig-Holstein.

Der „Immobilienatlas“ beruht auf den Angaben der LBS-Vermittler vor Ort. Die Daten von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 925 Städten wurden zusammengetragen. Inwieweit die jeweiligen Preise wirklich erzielt werden, ist unklar.

Nicht nur für gebrauchte Immobilien, sondern auch für Bauland wird demnach zwischen Nord- und Ostsee deutlich mehr verlangt als im vergangenen Jahr. In Kiel müssen Bauherren nach 185 Euro inzwischen zumeist mit einem Preis von 250 Euro pro Quadratmeter rechnen – mehr als beispielsweise in Berlin (220 Euro). In Lübeck ging es von 210 Euro auf 300 Euro nach oben. In Hamburg werden allerdings 560 Euro pro Quadratmeter fällig. Dabei ist die Bandbreite in der Metropole mit einer Spanne von 155 Euro bis 3660 Euro pro Quadratmeter Bauland besonders groß.

Das sind die Preise für Eigenheime in SH laut Einschätzung der LBS-Experten:

Und so sieht es auf dem Wohnungsmarkt aus:

 

Teuerste Region in Deutschland bleibt München mit seinen umliegenden Gemeinden. Unter 940 Euro ist der Quadratmeter Bauland dort nicht zu haben, meist sind es sogar eher 1550 Euro. Für das gekaufte freistehende Eigenheim wird zumeist mindestens eine Million Euro fällig – dreimal mehr als in Kiel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen