Siebenfache Auszeichnung für Schauspielnachwuchs

Peer Gynt wird in die Mangel genommen: Ausschnitt aus der Produktion 'Die Rollen deines Lebens'. Foto: Pohl
Peer Gynt wird in die Mangel genommen: Ausschnitt aus der Produktion "Die Rollen deines Lebens". Foto: Pohl

shz.de von
21. Juni 2013, 03:59 Uhr

Flensburg | Das Dutzend ist voll: Zum zwölften Mal hat die Flensburger Pogge-van-Ranken-Stiftung ihren Schultheaterwettbewerb veranstaltet und in dieser Woche die besten Produktionen in den Kategorien Schauspiel und Musiktheater ausgezeichnet. Sieben Preise wurden in diesem Jahr vergeben, an Schulen aus Sonderburg, Flensburg, Schleswig und Satrup.

Die ehrenamtliche Jury hat sich in dieser Spielzeit 15 höchst unterschiedliche Produktionen angeschaut. Auf besonders viel Zustimmung stieß dabei das Drama "Die Rollen deines Lebens" am Satruper Bernstorff-Gymnasium, eine moderne Adaption von Ibsens Klassiker "Peer Gynt", die den Oberstufen-Schülern viel abverlangte. Dabei hatten sich die Schüler ganz bewusst für die nicht einfache Sprache der Original-Übersetzung entschieden, die Szenen aber mit modernen Elementen kontrastiert.

Gleich zweimal war die Waldorfschule Flensburg unter den Gewinnern: in der Mittelstufe mit einer Bühnen-Version des Kästner-Romans "Das fliegende Klassenzimmer" (Platz 1), in der Oberstufe mit dem schwierigen Stoff des Stückes "Gnadentod", das die Euthanasie-Verbrechen der Nazizeit thematisiert und hinter "Peer Gynt" auf Platz 2 kam.

Zu den Dauergästen bei der Abschlussveranstaltung des Schultheaterwettbewerbs gehört das Alte Gymnasium Flensburg. In schöner Regelmäßigkeit begeistert die Musical-Gruppe unter Leitung von Martin Grosser nicht nur das Publikum in den stets ausverkauften Vorstellungen, sondern auch die Jury. In diesem Jahr war es die Produktion "Dreams", aus der auch gleich eine Kostprobe geboten wurde.

In der Kategorie Musiktheater Mittelstufe siegte in diesem Jahr die Fridtjof-Nansen-Schule mit der Produktion "Jar of (the) Hearts", gefolgt von der Deutschen Privatschule Sonderburg mit dem spacigen Musical "Hinterm Jupiter links ab". Einen Einzelpreis für besondere schauspielerische Leistungen erhielt die Schülerin Sina Mia Enkhardt, 14, von der Bruno-Lorenzen-Gemeinschaftschule in Schleswig für ihre Darstellung in dem Stück "Verrückt, diese Erdlinge".

Stiftungsvorstand Carsten Ribbrock erinnerte in seiner Begrüßung an die drei Standbeine der Stiftung. Das sind neben dem Schultheaterwettbewerb die Theaterschule, die auch diesmal wieder Schauplatz der Siegerehrung war, und die Vergabe von Stipendien an besonders begabte Nachwuchsmimen, die sich für eine Ausbildung an einer professionellen Einrichtung entscheiden. Erster Stipendiat der Stiftung war einst Ole Lagerpusch, der später beim Thalia-Theater engagiert war.

www.poggevanranken.de

demnächst auch auf Facebook

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen