zur Navigation springen

ETSV-Holstein Kiel live auf shz.de : SHFV-Pokalfinale 2014: Es geht um mehr als die Trophäe

vom

ETSV Weiche Flensburg trifft heute auf Holstein Kiel. shz.de überträgt das Pokalfinale live ab 20.15 Uhr. Wer gewinnt, nimmt an der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde teil.

Kiel | Eilmeldung: Aktuell zehn Kilometer Stau vor der Rader Hochbrücke. Wir empfehlen, in Owschlag die Autobahn zu verlassen und über Eckernförde nach Kiel zu fahren.

Es ist das Spiel um das große Geld. Und es ist das Spiel um das große Erlebnis DFB-Pokal. Wenn heute um 20.30 Uhr im Kieler Holstein-Stadion die Fußballer des Drittligisten Holstein Kiel und des Flensburger Regionalligisten ETSV Weiche im Finale des schleswig-holsteinischen Landespokals aufeinandertreffen, geht es somit um mehr als die Trophäe. Auf den Sieger wartet ein besonderes Highlight: die Teilnahme an der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde.

Die Bühne für ein großes Spiel ist bereitet. Bis Donnerstagnachmittag waren 4700 Tickets verkauft. Wer nicht ins Stadion kommt, wird das Spiel erstmals im Internet-Livestream ab 20.15 Uhr auf shz.de verfolgen können. Die Übertragung beginnt um 20.15 Uhr mit Interviews zur Einstimmung. Im Stadion startet der Pokalabend bereits um 17 Uhr mit dem Frauen-Endspiel zwischen Holstein Kiel und dem SV Henstedt-Ulzburg.

Die Favoritenrolle im Herren-Finale ist klar vergeben. Aber Holstein-Trainer Karsten Neitzel ist weit davon entfernt, die Flensburger zu unterschätzen. „Das ist eine gewachsene Mannschaft, bei der man sieht, dass sich Kontinuität auszahlt“, sagte der 46-Jährige und fügte hinzu: „Das haben auch meine Spieler verinnerlicht. Ein Leistungsabfall ist nicht zu erwarten.“

In Flensburg weiß Trainer Daniel Jurgeleit um „die schwerste Aufgabe, die wir in den vergangenen Jahren hatten“. Doch der 50-Jährige, einer von vielen Ex-Kielern beim ETSV, betonte auch: „Dass wir im Finale sind, ist eine tolle Geschichte, es ist ein ganz besonderes Spiel. Wer hätte diese Entwicklung vor drei oder vier Jahren erahnt?“ Hoffnung ziehen die Flensburger aus dem Finale vor zwei Jahren, das  erst in letzter Sekunde verloren ging. „In einem Endspiel geht es um Alles oder Nichts“, sagte Jurgeleit. „Und es gibt immer Momente, in denen die Waage kippen kann.“

Holstein muss auf seine verletzten Torhüter Niklas Jakusch und Maximilian Riedmüller verzichten. Das Gehäuse wird somit die Nummer drei, Daniel Strähle, hüten. Außerdem fällt Patrick Breitkreuz aus, für den Casper Johansen spielen soll. „Wir werden ansonsten nicht so viel ändern“, sagte Neitzel mit Blick auf den erfolgreichen Liga-Abschluss in der Vorwoche in Darmstadt.

Bei den Flensburgern fehlen die langzeitverletzten Marcel Cornils und Christoph Dammann. „Ich werde auch Spielern weh tun müssen, die nicht im Kader sind“, weiß Jurgeleit, der sein Aufgebot erst nach dem heutigen Abschlusstraining benennen wird. Wie Holstein bezieht auch der ETSV in Kiel ein Tageshotel.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Mai.2014 | 12:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen