zur Navigation springen

Über die Halligen : Die Königstour im Wattenmeer

vom

Oland, Gröde und Co. - Hallighopping zu Fuß und mit dem Schiff. Unsere SH-Tour führt heute unter anderem barfuß durch den dunklen Schlick des Wattenmeeres.

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2014 | 06:45 Uhr

Neun Uhr morgens – Hafen von Schlüttsiel. Die MS Seeadler macht die Leinen los, für eine ganz besondere Reise, die Drei-Halligen-Tour. Eine Kombination aus Schiffsreise, Hallig-Spaziergängen und Wattwanderung. Auf jeden Fall ein Ausflug, der einen Blick in eine völlig andere Welt ermöglicht: in das Biosphärenreservat Wattenmeer, seine Tierwelt und die Halligen.

Die See ist ruhig, die Überfahrt ohne Probleme. Nach kurzem Stopp auf Hallig Hooge das erste Highlight: Auf einer Sandbank räkeln sich Hunderte Seehunde – unbeeindruckt von dem Schiff und den Menschen mit ihren klickenden Fotoapparaten. Das nächste Ziel: Langeneß. Der Hallig-Express, ein Unimog mit Planwagen, bringt uns zur Honkenswarf. Wir besuchen ein kleines Museum, die Friesenstube. Zum Ausgangspunkt der Wattwanderung ist es dann nicht mehr weit. Schuhe aus und an den Rucksäcken befestigt. Es geht los.

Die Karte als Download zum Ausdrucken (pdf)  


Vorbereitung, Anreise und Anmeldung

Anreise:

Hafen Schlüttsiel. Mit dem Auto: Von Husum auf der B5 nach Bredstedt. Ca. 1 km hinter Bredstedt dem Hinweisschild nach links folgen (Fähren Amrum Halligen), über Bordelum-Ockholm nach Schlüttsiel. Am Hafen gibt es gebührenpflichtige Parkplätze zum Abstellen des Fahrzeugs. Mit der Bahn: Bis zum Hauptbahnhof Niebüll. Dort mit dem Linienbus über Dagebüll nach Schlüttsiel (15 Minuten Fahrt).

 

Termine und Anmeldung:

Bitte mindestens ½ Stunde vor Abfahrt eintreffen. Der Fahrplan ist wegen der kleinen Hallig-Häfen tideabhängig. Er variiert somit von Jahr zu Jahr und kann jeweils auf der Website der Reederei eingesehen werden (http://www.seeadler-hooge.de/3-halligen-exkursion_de.phtml). Die Tour findet fünf Mal jährlich statt. Der erste Termin 2014 ist voraussichtlich am 17. Mai, Abfahrt in Schlüttsiel ca. 8 Uhr. Reisedauer ab Schlüttsiel etwa 11 Stunden. Die Nachfrage ist groß, deshalb am besten rechtzeitig telefonisch buchen (Telefonnummern hinten).

Detailbeschreibung

Start:

Hafen Schlüttsiel, Schiff: MS Seeadler, Kapitän Heinrich von Holdt. Dort Kauf der Tickets.

 

Schifffahrt Schlüttsiel – Hallig Langeneß:

Mit dem Schiff zu den Liegeplätzen der Seehunde (bei Bedarf vorher kurzer Stopp auf Hallig Hooge) > Weiter zur Hallig Langeneß > Vom Hafen Langeneß mit dem Hallig-Express (Unimog mit Planwagen) über die Hallig zum kleinen Kapitän-Tadsen-Museum > Kurze Führung und weiter zum Ausgangspunkt der Wattwanderung.

 

Wattwanderung Hallig Langeneß – Hallig Oland:

Wattwanderung, teilweise entlang des Lorendamms, Gesamtlänge 4 km > Spannende Erläuterungen zur Tierwelt durch den Wattführer > Durchquerung eines flachen Priels > Ankunft auf der Hallig Oland.

 

Besichtigung Hallig Oland:

Rundgang über die Warft > Kennenlernen des idyllischen Halliglebens > Gelegenheit zum Besuch einer Gaststätte > Besichtigung der kleinen Halligkirche.

 

Schifffahrt Hallig Oland – Hallig Gröde:

Vom kleinen Hallighafen aus mit der MS Seeadler durch das Wattenmeer zur Hallig Gröde > Führung über die beiden Warften und durch die Halligkirche > Im kleinen Kiosk auf der Knudtswarft gibt es hausgebackene Knerken, das berühmte Halliggebäck.

 

Schifffahrt Hallig Gröde – Hafen Schlüttsiel:

Mit der MS Seeadler zurück zum Ausgangspunkt der Tour im Hafen von Schlüttsiel.

Wichtige Hinweise

Dauer/Länge der Tour:   Ca. 11 Stunden, Wattwanderung 4 km

Anfangs- und Endpunkt:

Parkplatz am Hafen Schlüttsiel

N54°40’52,78‘‘ E8°45’25,69‘‘

 

Tourenbewertung:

Schwierigkeit:  3 (langer Ausflug!)

Landschaft:   5

Kindertauglich:   3 (nicht möglich mit Kinderwagen)

Topographie: Meeresniveau, keine Steigungen

 

Weitere Hinweise:

Kontakt zur Reederei (Anmeldung, Termine etc.):

http://www.seeadler-hooge.de/3-halligen-exkursion_de.phtml

Hallig-Reederei Heinrich von Holdt, MS „Seeadler“.

Tel: 04674-1535, Bordtelefon: 0170-7719994, eMail: mail@seeadler-hooge.de

 

Kleidung:

Für Wattwanderung: Kurze Hose oder Hose, bei der die Beine hochgekrempelt werden können. Regen-/Windjacke und Pullover gegen kühlen Wind. Im Watt läuft es sich am besten barfuß. Alternativ: Geschnürte Leinenturnschuhe oder Gummistiefel.

 

Mitnehmen:

Kleiner Rucksack mit Sonnenschutzcreme, Sonnenbrille, Fernglas, Fotoapparat, Handtuch, Pflaster (Muschelschalen können scharf sein).

Trinkwasser (!), Kleinigkeiten zu Essen.

 

Wichtig:

Folgen Sie während der Wanderung dem Wattführer, verlassen Sie nicht die Gruppe und queren Sie Priele nur an den von ihm vorgegebenen Stellen!


 

Die ersten Schritte sind ungewohnt. Barfuß, die Hosenbeine hochgerollt bis zu den Knien, staksen wir hinein in den dunklen Schlick. Ein eigenartiges Gefühl, wenn die weiche Pampe zwischen den Zehen nach oben quillt. Amüsiert beobachtet uns der Wattführer. „Es ist immer das Gleiche“, meint er schmunzelnd. „Zuerst großes Trara, dann wollen sie gar nicht mehr raus.“ Kein Wunder, denn es ist wirklich ein besonderes Erlebnis, über den trockenen Boden des Wattenmeers zu laufen. Heute soll es nach Oland gehen. Durch endlose Weite und Einsamkeit, aus der nur manchmal die Schreie der Seevögel dringen. Nur schemenhaft ist die kleine Hallig in der flimmernden Luft am Horizont zu erkennen.

Wir haben inzwischen das weiche Schlickwatt hinter uns gelassen und sind im sandfarbenen Mischwatt angelangt. Hier ist der Grund fest, stellenweise fast hart. Bei jedem Schritt massiert er kräftig die Fußsohlen. Dicht an dicht ist der Boden bedeckt von den Fraßtrichtern und Sandkringeln der Wattwürmer. Unser Führer bleibt stehen und winkt uns heran. Fast jeder hat unterwegs irgendetwas gefunden, und bald liegen die Schätze auf einem kleinen Häufchen am Boden. Zu jedem Fundstück kennt der Wattführer eine Geschichte. Die Miesmuscheln krallen sich mit Byssusfäden fest in den Boden, die Herzmuscheln kann man am besten mit Fußbewegungen ausgraben. Dann wendet er mit seiner Forke ein Stück Boden um und zieht einen langen Wattwurm heraus. „Fünf Euro für den, der ihn verschluckt“, ruft er in die Runde. „Hätte mich auch gewundert“, meint er grinsend, als alle angewidert das Gesicht verziehen, „in all den Jahren, die ich diese Wanderungen führe, hat sich noch nie einer die fünf Euro verdient“.

Die Hallig Langeneß ist mit einer Lorenbahn mit der Hallig Oland und von dort weiter mit dem Festland bei Dagebüll verbunden.
Die Hallig Langeneß ist mit einer Lorenbahn mit der Hallig Oland und von dort weiter mit dem Festland bei Dagebüll verbunden. Foto: Holger Schulz
 

Eine Stunde später, nur wenige Meter vor Oland: Ein knietiefer Priel ist schnell überwunden, und nach dem Endspurt durch weichen Schlick stehen alle auf der Halligkante. Schmucke Reetdachhäuser drängen sich um den Feting, einen Tümpel, der ehemals als Zisterne diente. Gerade mal 30 Einwohner wohnen in dieser abgeschlossenen Welt. Nach einem Hallig-Rundgang mahnt unser Wattführer zur Eile: Die MS Seeadler hat gerade im kleinen Hafen festgemacht und kann nur beim höchsten Wasserstand in die Fahrrinne zurückkehren.

Nach kurzer Fahrt nähert sich unser Schiff seinem letzten Ziel, der Hallig Gröde. 17 Menschen leben auf den beiden Warften, in der kleinen Schule werden nur zwei Kinder unterrichtet. Unser kurzer Spaziergang führt durch ein Meer aus blühendem Halligflieder. Auf der Hallig gibt es weder einen Kaufmann noch ein Gasthaus. Nur einmal pro Woche werden die auf dem Festland bestellten Lebensmittel geliefert

Am frühen Abend legt die MS Seeadler ein letztes Mal ab und nimmt Kurs auf den Heimathafen Schlüttsiel. Heinrich von Holdt, der Kapitän unseres Schiffs, steht noch immer konzentriert am Steuer. „Diese Touren zu den kleinen Halligen sind jedes Mal schwierig“, erklärt er. „Die winzigen Häfen sind tideabhängig, da muss der Zeitplan ganz genau stimmen“. Und der Wattführer fügt hinzu: „Die Drei-Halligen-Tour ist etwas Besonderes. Sie ist die Königstour im Wattenmeer“.

Höhepunkte auf der Tour: Hier lohnt sich ein Besuch

1. Lorenbahnhof Langeneß

Auf der Nordostspitze der Hallig, nicht weit vom Ausgangspunkt der Wattwanderung, befindert sich der Lorenbahnhof. Langeneß ist seit 1928 durch einen Lorendamm mit der Hallig Oland verbunden. Die kleinen Loren, teils abenteuerlich anmutende Konstruktionen, haben die Halligbewohner selbst gebaut. Sie wurden anfangs per Segel durch Wind angetrieben. Seit Mitte der 60er Jahre fahren sie mit Benzin- oder Dieselmotoren über die rostigen Schienen. Die Benutzung ist allerdings nur den Halligbewohnern und ihren Feriengästen erlaubt.
de.wikipedia.org/wiki/Halligbahn_Dagebüll-Oland-Langeneß

2. Museen auf Langeneß

Die Friesenstube auf Langeneß ist seit Jahrhunderten im Besitz der Familie Johannsen. Es zeigt die alte Inneneinrichtung eines Hallighauses uns ist eines der wenigen Familienmuseen in Schleswig-Holstein. Gezeigt wird ein typisch friesischer Wohnraum mit Wandfliesen (blaues Blumenmuster, um 1780) und Wandbett. Die Öffnungszeiten sind täglich von 10 bis 19 Uhr.

Außerdem sehenswert ist das Kapitän-Tadsen-Museum. Es zeigt ein völlig restauriertes Kapitänshaus auf der Ketelswarf aus dem Jahre 1741 mit halligtypischem Schweifgiebel, Wand- und Deckenmalereien im Inneren sowie über 1600 holländischen Wandfliesen. Geöffnet hat das urtypische Haus von den Osterferien bis 31. Oktober. Führungen werden von montags bis sonnabends 13.30 Uhr angeboten.

Friesenstube, Honkenswarft, 25863 Hallig Langeneß; Tel.: 04684/235, www.langeness.de

Kapitän-Tadsen-Museum, Ketelswarft, 25863 Hallig Langeneß; Tel.: 04684/217, www.langeness.de

3. Ein Gang durch die Geschichte

Hallig Oland wirkt wie ein Freilichtmuseum: Dieser Eindruck entsteht dadurch, dass es hier eine Kirche mit gut erhaltener, historischer Ausstattung zu sehen gibt. Eine weitere Sehenswürdigkeit, die Besuchern einen interessanten Einblick in die Vergangenheit der Halligbewohner gewährt,  ist der Friedhof mit Grabsteinen und frei stehenden Glockenturm.

www.langness.de/oland

4. Gröde

Die Hallig Gröde ist mit ihren 17 Einwohnern als kleinster Wahlkreis Deutschlands bekannt. Neben der schnellsten Stimmauszählung im Bund hat Gröde aber noch andere Vorzüge: Wer die Hallig besucht, der kann hier wattwandern, nach Bernstein suchen, angeln, baden oder einfach in der Sonne liegen. Zum Gottesdienst in der kleinen Halligkirche kommt der Pfarrer von Langeneß herüber. Das kleine Gotteshaus ist einen Besuch wert. www.groede.de

5. Schlüttsiel

Start- und Endpunkt der Halligtour mit der MS Seeadler ist Schlüttsiel. Der kleine Hafenort südlich von Dagebüll ist der richtige Platz, um sich für die Halligreise zu stärken, einen Deichspaziergang einzulegen oder zu baden. Wer sich für die Fauna interessiert, der kann sich bei Vogelbeobachtung und Führungen mit dem Verein Jordsand durch den Hauke-Haien-Koog über die tierische Vielfalt vor Ort informieren. www.jordsand.eu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen