zur Navigation springen

SH Tour : Naturpark Aukrug: Schatzkiste für Naturfreunde

vom

Eine Wanderung im Naturpark Aukrug führt durch Wälder und Heidelandschaften und an idyllischen Teichen vorbei.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2014 | 06:45 Uhr

Neumünster | Der Naturpark Aukrug: ein idyllisches Kleinod, nur etwa acht Kilometer westlich von Neumünster. Heiden und Wälder, verschlafene Teiche, sprudelnde Quellen und plätschernde Bäche prägen die abwechslungsreiche Landschaft. Ein wahres Paradies für Wanderer und Naturfreunde. Eine Schatzkiste, die viele Entdeckungen bietet. Wer sich hier auf den Weg macht, sollte genug Zeit im Gepäck haben.

Die Karte als Download zum Ausdrucken (pdf)  

Detailbeschreibung Teil I

Start:

Parkplatz beim Restaurant „Am Boxberg“ an der B 430 > NICHT den Hauptweg unter dem Schild „Erlebnisraum Boxberg“ nehmen! > Links neben der Infotafel „Erholung und Naturschutz am Boxberg“ den sandigen Waldweg nehmen > Am Ende der Wiese nach links dem schmalen, sandigen, als Nordic Walking Route ausgewiesenen Pfad folgen bis auf den Boxberg und weiter zur Schutzhütte.

Tipp: Schöne Aussicht vom Boxberg auf Heide und Wälder.

0,6 km     Schutzhütte am Waldrand:

An der Infotafel „Die Heide am Boxberg“ den linken der beiden Waldwege nehmen und ihm 630 m folgen bis zum Plattenweg > Dem Plattenweg nach rechts folgen (teilweise ganz asphaltiert) bis zur Bundesstraße B 430 beim Restaurant „Heidehaus“ > Bundesstraße überqueren.

Detailbeschreibung Teil II

1,7 km    Ehemaliges Restaurant „Heidehaus“:

Dem Weg in bisheriger Richtung weiter folgen > Nach 1,4 km vom Plattenweg rechts abbiegen in unbefestigten Waldweg (Schild: „Frei für Forstbetrieb“) > Nach 400 m gabelt sich der Weg, links abbiegen > Nach 200 m am Damm durch die Fischteiche. Am Ende des Damms rechts abbiegen > Nach 140 m nach links abbiegen, 65 m weiter erneut links halten > Nach 240 m wieder links halten > Nach 250 m dem asphaltierten Sträßchen nach rechts folgen bis Waldhütten.

Tipp: Die Infotafeln in Waldhütten zeigen Interessantes über die Fischerei.

Detailbeschreibung Teil III

4,6 km Waldhütten:

Das Gut Waldhütten auf der Asphaltstraße durchwandern und bis zum Beginn der Teichanlagen gehen > Direkt vor den Teichen nach rechts in einen kleinen Wanderweg abbiegen, der oberhalb der Teiche entlangführt (ausgeschildert als Rundweg 17) > Dem Weg 210 m folgen, dann rechts abbiegen > Dem Weg 760 m weit folgen, dann am Querweg links abbiegen > Nach 300 m am Querweg rechts abbiegen > Dem Weg 1,3 km weit folgen bis zur B 430 > Bundesstraße überqueren.

Tipp: Die Wanderung entlang der Teiche ist besonders lohnenswert.

Tipp: Zwischen der Teichanlage und der Bundesstraße teilweise schöne alte Baumbestände.

7,3 km     Bundesstraße B 430:

Treppe in den Wald hochsteigen und dem Weg 320 m weit folgen. Links und rechts abzweigende Wege (Fitnesspfad) ignorieren > Etwa 20 m oberhalb der Infotafel (Lübsche Trade) nach links in den bergauf führenden Weg abbiegen > Dem Weg 480 m weit bis zur Schutzhütte am Boxberg folgen > Auf gleichem Weg wie beim Beginn der Tour 590 m weit bis zum Ausgangspunkt der Wanderung absteigen.

8,7 km      Parkplatz beim Restaurant „Am Boxberg“:

Länge: 8,7 km

Anfangs- und Endpunkt:

Parkplatz Restaurant „Am Boxberg“, Am Boxberg, 24613 Aukrug

 

Vom Parkplatz beim Restaurant „Am Boxberg“ führt ein sandiger Pfad bergan, durch die weite, offene Heide. Ein paar knorrige Kiefern und verkrüppelte Birken begleiten uns auf dem Weg nach oben. Noch vor 200 Jahren war das Land auch hier dicht bewaldet. Heute sorgt die Beweidung mit Wanderschafen und Ziegen für den Erhalt der Heide. Seltene Käfer, bunte Schmetterlinge und flinke Wegwespen sind zwischen den immergrünen Zwergsträuchern zu Hause. Und dann liegt das erste Highlight der Wanderung vor uns: der Boxberg. Eine Krone aus mächtigen Findlingen markiert die alteiszeitliche Moränenkuppe. Nur 77 Meter hoch, aber mit grandioser Aussicht über die Heide auf schier endlose, hügelige Wälder.

Am Waldrand hinter dem Boxberg lädt eine Schutzhütte zur ersten Rast. Direkt daneben führt unser Weg in den Wald. Zwischen hohen Fichten, auf federndem Boden, geht es zügig bergab. Die Stimmen zahlloser Vögel begleiten uns: Das Trommelfeuer eines klopfenden Spechtes, das feine Zwitschern der Meisen, das Ratschen des Eichelhähers – und über dem Kronendach der laute Ruf eines Mäusebussards. Bald wird es heller, Lärchen und Laubwald lösen den Fichtenforst ab. Der romantische Pfad geht schließlich in einen Plattenweg über. Die Sonne, die von der stillen Lichtung hereinblinkt, tut gut. Beim ehemaligen Restaurant „Heidehaus“ überqueren wir die Bundesstraße und wandern bald wieder durch geschlossenen Wald. Das vom Moos überwucherte Totholz, das hier am Boden vermodert, ist lebendiger, als manch einer denkt. Es ist ein Paradies für viele Insekten und ihre Larven. Am Beginn eines schmalen Seitenpfades warnen Schilder vor Zecken. Nach der Rückkehr sollte der Wanderer seine Kleidung nach den lästigen Plagegeistern absuchen.

Aukrug_Boxberg
Foto: Holger Schulz

 

Wir verlassen den befestigten Weg und folgen einem Pfad hinein in den Wald. Minuten später liegen vor uns mehrere Teiche. Friedlich ist es, windstill, und im blanken Wasser spiegeln sich die Wolken. Gerahmt von Schilf und Rohrkolben führt unsere Route über einen Damm zwischen zwei Teichen. Libellen flitzen über das glitzernde Nass, ein Stockerpel quakt genervt. Auch der Graureiher, der eben noch auf Beute lauerte, fühlt sich gestört. Mit krächzendem Schimpfen macht er sich aus dem Staub. Wir tauchen wieder ein in das gedämpfte Licht des Waldes. Einen knappen Kilometer weiter stößt unser Weg auf ein Asphaltsträßchen. Es bringt uns zu unserem nächsten Ziel, dem Waldgut Waldhütten. Der historische Kornspeicher fällt uns zuerst ins Auge, idyllisch gelegen zwischen uralten Bäumen. Dahinter die  alten Wirtschaftsgebäude, erbaut aus Feldsteinen und Holz. Der Besitzer des Guts hat sie zu Ferienwohnungen umgebaut. Platz für den Öko-Urlaub mitten im Wald.

Sie besitzen ein mobiles Gerät mit GPS-Funktion ? Dann können Sie hier per Download die GPX-Daten abrufen: Aukrug_und_Boxberg_GPS.gpx (rechte Maustaste -> Ziel speichern unter ...) oder hier als Zip-Archiv für Internet-Explorer. (Die Verwendung von GPX-Dateien setzt die Installation einer GPX-Tracking-Software voraus).

Durch das Tal hinter Waldhütten ziehen sich viele Teiche, aufgereiht wie auf einer Perlenschnur und umgeben von dichten Wäldern. Karpfen, Schleien und Zander werden hier gezogen. Direkt vor den Teichen biegen wir ab auf den schmalen Wanderweg 17. Eineinhalb Kilometer weit führt er an der Teichanlage entlang, hinein in eine großartige Natur. Schon auf den ersten Metern windet sich eine Ringelnatter vor uns über den Pfad. Frösche quaken, und am Ufer sonnt sich ein Molch. Die Reiherente zieht im ruhigen Wasser ihre Bahnen, Teichhühner schwimmen nickend vorbei, und zwischen den Blüten der Seekanne paddeln die Graugänse. Ein Seeadler fliegt über den Teichen Patrouille, und mit etwas Glück kann man den seltenen Schwarzstorch beobachten. Knapp drei Kilometer durch urige Wälder  liegen noch vor uns, als wir die Teichlandschaft wieder verlassen. Eine spannende Wanderung geht zu Ende – mit Erlebnissen, die wir sicher so bald nicht vergessen.

Höhepunkte auf der Tour und in der Region: Hier lohnt sich ein Besuch

1. Boxberg

Die höchste Erhebung im Naturpark Aukrug ist der Boxberg mit 77 Metern. Er ist eine der wenigen Moränenkuppen im mittleren Holstein, die die Bezeichnung Berg verdienen. Der Name leitet sich von der ursprünglichen Bewaldung mit Buchen ab. Vom Boxberg aus hat man einen wunderschönen Ausblick über den Naturpark Aukrug.

2. Naturerlebnispfad

Seit dem Jahr 2000 findet man  einen Naturerlebnispfad auf dem Boxberg. Dort gibt es etwa eine Fledermaushöhle mit Turnstange, hölzerne Liegen für den Blick in die Baumkronen oder eine Weitsprunggrube.

3. Waldgut Waldhütten

Mitten im Naturpark Aukrug liegt das Waldgut Waldhütten, ein forst- und teichwirtschaftlicher Betrieb, auf dem man Urlaub machen kann. In den Teichen vor Ort kann man baden und in den Angelteichen Forelle, Karpfen, Zander oder Schlei angeln. Außerdem können Norwegerpferde für einen Waldaustritt geliehen werden

4. Café-Restaurant „Am Boxberg“

Start und Ziel der Wanderung ist der Parkplatz zum Café-Restaurant „Am Boxberg“, das zur Einkehr einlädt. Hier können sich die Wanderer mit warmen Speisen und selbst gebackenen Kuchen stärken. Geöffnet ist täglich außer montags von 11 bis 22 Uhr. Zu dem Anwesen gehört auch das  kleine Hotel Hof Bucken.

Am Boxberg, 24613 Aukrug; Tel.: 04873/625, www.cafe-restaurant-am-boxberg.de

5. Lübsche Trade

Die Lübsche Trade ist ein mittelalterlicher Handelsweg zwischen Lübeck und Dithmarschen, der insbesondere im 14. Jahrhundert genutzt wurde. Sicher ist, dass die Trade unterhalb der Wassermühle Bünzen vorbeiführte und dann weiter über Homfeld, Meezen, Altenjahn nach Reher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen