SH-Tour : Genießertour vom Feinsten: Von Malente nach Plön

Pause an der Diekseepromenade: Wer sich viel bewegt, darf sich auch ein bisschen Ruhe und Eis gönnen.
Foto:
1 von 6
Pause an der Diekseepromenade: Wer sich viel bewegt, darf sich auch ein bisschen Ruhe und Eis gönnen.

Einfach mal die Seele baumeln lassen: Auf der Wanderung von Malente nach Plön in der Holsteinischen Schweiz funktioniert es.

shz.de von
05. Juni 2014, 06:45 Uhr

Plön | Holsteinische Schweiz. Schon der Name macht Lust, die Region zu Fuß zu erkunden. Wir sind unterwegs in einer der beeindruckendsten Landschaften Schleswig-Holsteins:

Die Karte als Download zum Ausdrucken (pdf)  

Detailbeschreibung Teil I

Start:

Bahnhof Bad Malente-Gremsmühlen > Am Bahnhof 30 m entlang der Hindenburgallee nach links gehen und die Straße überqueren > 60 m nach links, dann Treppe nach unten zum Anleger „5-Seen-Fahrt“ > Beim Anleger „5-Seen-Fahrt“ 20 m nach links gehen, dann rechts abbiegen in Weg entlang Dieksee-Ufer und dem Uferweg/Diekseepromenade folgen > Nach 700 m „Malenter Seejungfrau“ > Nach 180 m Rampe zum Wanderweg > Nach 120 m in schmalen Pfad nach rechts unten abbiegen (zum Seeufer) > Nach 250 m Spiegelteiche > Nach 220 wieder auf Hauptweg, diesem weiter entlang Seeufer folgen > Nach 60 m Weggabelung, dem rechten unteren Weg folgen > Nach 1,9 km an Weggabelung rechtem unterem Weg folgen > Nach 900 m Kreuzung mit der Hauptstraße in Niederkleveez.

Tipp:   Restaurant „Fährhaus“ in Niederkleveez, Terrasse mit Seeblick.

Am Dieksee 6, 24306 Niederkleveez; Tel.: 04523/995929, www.diekseeglueck.de

Tipp:   Dieksee-Fischerei in Niederkleveez: Räucherfisch.

Fischerei Schmidt, Am Dieksee 4, 24306 Niederkleveez, Tel.: 04523-3394

Detailbeschreibung Teil II

4,5 km   Niederkleveez:

Der Hauptstraße nach rechts folgen > Nach 430 m dem Radweg neben Hauptstraße folgen > Nach 800 m an Infotafel „Suhrer See und Umgebung“ rechts in Wald abbiegen (Richtung „Jugendzeltlager Adlerhorst“), im weiteren Verlauf den Schildern Richtung Plön folgen > Nach 1,9 km Rastplatz für Wasserwanderer zwischen Behler See und Höftsee. Dem Weg weiter am Ufer folgen > Nach 550 m an größerem Waldweg rechts abbiegen > Nach 270 m rechts abbiegen > Nach 70 m links abbiegen in Straße „Kieler Kamp“ > Nach 330 m rechts abbiegen und dem Radweg neben der B 76 folgen > Nach 530 m nach rechts auf schmalen Weg abbiegen, B 76 unter Brücke neben Schwentine unterqueren und dem Weg folgen bis zum Anleger Fegetasche „Große Plöner See Rundfahrt“.

Tipp:   Kurz vor Unterquerung der B 76 rechts Anleger „Fünf-Seen-Fahrt“ für alternative Rückfahrt nach Malente.

Detailbeschreibung Teil III

9,4 km   Plön, Anleger „Große Plöner See Rundfahrt“:

Vor Anleger nach rechts abbiegen und dem Strandweg folgen > Nach 1,1 km an Infoschild „Archäologisches Denkmal Inselburg Olsburg“ rechts abbiegen, Weg und dann Straße folgen > Nach 500 m nach links abbiegen (Eutiner Straße) > Nach 300 m Fischerei und Fischzucht Reese > Nach 220 m Bahnunterführung nehmen, vorbei am Bahnhof Richtung Altstadt/Schloss gehen > Nach 620 m hinter Nikolai-Kirche links abbiegen und nach 20 m rechts Richtung Schlossberg abbiegen > Nach 250 m auf Schlossberg vor Schloss. Schlossberg auf anderer Seite verlassen > Nach 70 m links abbiegen > Nach 90 m links abbiegen > Nach 70 m rechts abbiegen > Nach 50 m links abbiegen und Bahnlinie durch Unterführung (Achtung: nur 1,50 m hoch) unterqueren > Nach 30 m links abbiegen auf Strandweg und diesem folgen > Nach 670 m beim Restaurant „Seeprinz“ nach links und Eisenbahnlinie neben Bootshafen-Einfahrt unterqueren, dahinter nach rechts Richtung Bahnhof abbiegen > Nach 280 m am Bahnhof Plön.

Tipp:   Archäologisches Denkmal „Inselburg Olsborg“, Infotafel am Ende des Strandwegs.

Tipp:   Fischerei Reese, Plön: Frisch- und Räucherfisch.

Fischerei Reese, Eutiner Straße 8, 24306 Plön; Tel.: 04522/6236,

Tipp:   Gaststätten/Kneipen in Altstadt vor Anstieg zum Schlossberg.

Tipp:   Anschließend an Besteigung Schlossberg: Strandweg, Planetenpfad Plön, Sonne und Planeten in maßstabsgerechten Modellen und Entfernungen

1 : 2 Milliarden (2,5 km Wanderweg).

13,7 km   Bahnhof Plön  (Endpunkt der Wanderung)

Länge:   13,7 km

Anfangspunkt:

Bahnhof Malente-Gremsmühlen,  23714 Bad Malente, Bahnhofstraße 2

Endpunkt:

Bahnhof Plön, 24306 Plön, Bahnhofstraße 5

Vom Bahnhof Bad Malente-Gremsmühlen sind es nur ein paar Schritte zur Promenade am Dieksee. Auf einer Plattform am Ufer füttert ein älterer Herr die Vögel. Möwen und Enten balgen sich zeternd um die Brotkrumen. Nicht weit entfernt kämmt die „Malenter Seejungfrau“ ihr langes Haar. Seit Jahren schon sitzt die Bronzeskulptur auf ihrem Findling im flachen Wasser. Wir lassen die hübsche Dame allein und tauchen ein ins frische Grün des Waldes. Einem plätschernden Bächlein folgen wir zu den Spiegelteichen. Vor mehr als 100 Jahren hat man hier versucht, Forellen, Saiblinge und Lachse zu züchten. Heute wird die Anlage als Kneipp-Becken genutzt. „Im Storchengang durch das Tretbecken gehen“ – eine Hinweistafel gibt genaue Anleitungen. Sollen wir es wagen? Stiefel aus und rein ins kalte Wasser. Erfrischt machen wir uns wieder auf den Weg, durch lichten Mischwald am Hang über dem See. Kopfüber turnt ein Kleiber um einen rissigen Baumstamm und pickt nach kleinen Insekten. In den Gehölzen am Waldrand stammelt der Zilpzalp sein eintöniges Lied. Kurze Rast auf einer Holzbank. Fantastisch, dieser Blick auf den Dieksee und die Insel Langenwarder. Ein Platz zum Träumen – aber es zieht uns weiter.

Steinskulptur an der Diekseepromenade.
Foto: GLC Glücksburg Consulting AG
Steinskulptur an der Diekseepromenade.
 

Nach einer knappen Stunde öffnet sich der Wald. Über eine sonnige Lichtung führt unser Wanderweg nach Niederkleveez. Idyllisch liegt der kleine Ort gleich zwischen drei Seen: Dem Dieksee, dem Langensee und dem Suhrer See. Eine urige Reetdachkate empfängt uns am Ortseingang. Geheimnisvoll duckt sich das kleine Häuschen zwischen Büsche und Bäume, und irgendwie kommen uns Hänsel und Gretel in den Sinn. In der Dorfmitte duftet es aus der Dieksee-Fischerei verlockend nach Räucherfisch. Nebenan, beim Gasthof „Fährhaus“ mit seiner Seeblick-Terrasse, legen regelmäßig die Ausflugsschiffe der „Fünf-Seen-Fahrt“ an. Auf einem Radweg neben der Straße gelangen wir bald wieder in den Wald. Von rechts blinkt der Langensee durch die Bäume, dann stehen wir am Ufer des Behler Sees. Im Wasser schnattern die Enten, und aus dem Wald klingt das hohle Trommeln eines Spechts. Mal direkt am See, dann wieder weiter oben erreichen wir eine kleine Landspitze. Zwei Paddler ziehen gerade ihre Kajaks aufs Trockene. „Das ist ein tolles Bootswandergebiet“, erzählen sie uns begeistert. Im Großen Plöner See seien sie heute gestartet. Auf ihrer Karte zeigen uns die Sportler, wie das Flüsschen Schwentine viele der Seen miteinander verbindet. So wie hier, wo unser Blick nach rechts auf den Behler See und nach links auf den Höftsee fällt.

Sie besitzen ein mobiles Gerät mit GPS-Funktion ? Dann können Sie hier per Download die GPX-Daten abrufen: Holsteinische_Schweiz_Malente_Ploen_GPS.gpx (rechte Maustaste -> Ziel speichern unter ...) oder hier als Zip-Archiv für Internet-Explorer. (Die Verwendung von GPX-Dateien setzt die Installation einer GPX-Tracking-Software voraus).

Nach Plön ist es jetzt nicht mehr weit. Ein Stück noch wandern wir durch feuchten, üppigen Wald, vorbei an zwei weiteren kleinen Seen. Dann liegen die ersten Häuser des Stadtteils Fegetasche vor uns. Auf dem Strandweg, zwischen Stadtwäldchen und Plöner See, genießen wir die letzte Etappe durch die Natur und sind bald unterwegs durch die Altstadt. Den Schlossberg wollen wir uns nicht entgehen lassen. Durch steile und enge Gassen steigen wir hinauf zum mächtigen Schloss, das, weithin sichtbar, über dem Großen Plöner See thront. Erbaut wurde es im 17. Jahrhundert, während des 30-jährigen Krieges. Heute ist das stilvoll renovierte Gebäude im Besitz des „Brillenkönigs“ Fielmann und dient als Ausbildungsstätte für Augenoptiker. Vom Schlossberg bietet sich ein atemberaubendes Panorama über die Holsteinische Schweiz. Allein dafür hat sich der Anstieg durch die steilen Gassen gelohnt. Ein gepflasterter Weg führt uns zurück zum Seeufer und weiter zum Bahnhof. Dort endet unsere Wanderung durch die Holsteinische Schweiz. Genießen und einfach mal die Seele baumeln lassen – auf dieser Tour hat es funktioniert.

Höhepunkte auf der Tour und in der Region - hier lohnt sich ein Besuch:

1. Fünf-Seen-Fahrt

Zwischen Malente und Plön fahren die Passagierschiffe der Fünf-Seen-Fahrt vom Dieksee über den Langensee, den Behler See und den Höftsee zum Edebergsee. Mehrmals täglich und in der Saison sogar stündlich machen die Schiffe der Fünf-Seen-Fahrt die Leinen los. Knapp zwei Stunden dauert die Rundfahrt, die in Malente-Gremsmühlen, Niederkleveez, Timmdorf und Plön-Fegetasche begonnen werden kann. Tel.: 04523/2201, www.5-seen-fahrt.de.

2. Kurpark Malente

Der Gartenarchitekt Karl Plomin konzipierte den von 1962 bis 1969 angelegten Kurpark in Bad Malente-Gremsmühlen.  Auf 5,6 Hektar schuf er eine Pflanzenkombination von vorhandenen Buchen und Eichen mit 2500 Rhododendren, ergänzt mit Magnolien, Hartriegeln, Waldstauden und Sumpfwiesengewächsen. Liegehalle, Musikpavillon und Haus des Kurgastes sind scheinbar schwebend in das hügelige Gelände integriert. www.kurpark-malente.de

3. Kneipp-Anlagen

Der heilklimatische Kurort Malente lockt mit vielfältigen Gesundheitsangeboten im Sinne der Kneipp-Medizin. Das Wassertreten, auch Kneippen genannt, gehört zu den berühmtesten Anwendungen der Kneipp’schen Naturheilverfahren. Gelegenheit dazu bietet sich im Holmwald an den Spiegelteichen, die vom Ende der Diekseepromenade schnell über den idyllisch gelegenen Waldweg zu erreichen sind. www.bad-malente.de/kneippen-in-malente.html

4. Nikolai-Kirche in Plön

Die Nikolaikirche ist auf dem Marktplatz 1868 eingeweiht worden, nachdem ein Blitzschlag den Vorgängerbau dort 1864 weitgehend vernichtet hatte. Der Neubau hat ein neuromanisches Erscheinungsbild mit den für die Romanik typischen Rundbogenfenstern; die Inneneinrichtung orientiert sich jedoch mehr an den gotischen Stilelementen. Der Turm ist 60 Meter hoch. www.kirche-ploen.de

5. Schloss Plön

Im Kulturdenkmal Schloss Plön ist mit der Fielmann Akademie 2004 ein neues Schulungszentrum für die gesamte augenoptische Branche entstanden. Das prachtvoll restaurierte und möblierte Schloss dient daneben für Tagungen, Konzerte und Ausstellungen. Kostenlose Führungen sind nach Voranmeldung möglich. Fielmann Akademie Schloss Plön, Schloss, 24306 Plön, Tel.: 04522/8010, www.fielmann-akademie.com

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen