zur Navigation springen

SH-Reise : Zehn Tipps für einen schönen Tag in Schleswig und Angeln

vom

Die schöne Stadt zwischen den Meeren besticht mit viel Kultur und einer großen Geschichte.

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2014 | 15:18 Uhr

Schleswig | „Wie eine Fleischwurst lang und schmal am Rande einer Schüssel liegt, so hat auch Schleswig Stadt und Burg sich an den Rand der Schlei verfügt.“ Der Mann, der dieses Bild vor 300 Jahren zeichnete, hatte nicht ganz Unrecht. Gerade waren die Ortschaften Friedrichsberg, Lollfuß und Altstadt zu einer Gemeinde kombiniert worden. Seither erstreckt sich die Schleswiger Stadtkulisse mit den Fixpunkten „Schloss Gottorf“ und „St.-Petri-Dom“ über viele hundert Meter am Nordufer der Schlei entlang – dem Wasser zugewandt, wie seit 1200 Jahren, als die Domstadt das Erbe der Wikinger-Metropole übernahm.

Heute ist Schleswig End- und Mittelpunkt der Region Ostseefjord Schlei, einer der wichtigsten und erfolgreichsten Touristik-Destinationen in ganz Schleswig-Holstein mit stetig wachsenden Besucherzahlen.

 

1. Tipp: Fischerzunft und Filmkulisse

Die Fischersiedlung Holm kennt in Deutschland neuerdings fast jedes Kind: 2011 wurde hier das Kinoabenteuer der „Fünf Freunde“ gedreht, 2012 die Fortsetzung. Als die Mitglieder der Filmcrew erstmals vor den pittoresken Häuschen standen, die sich um einen kleinen Friedhof gruppieren, staunten sie, dass es so etwas Malerisches überhaupt noch gibt. Viele Bewohner leben noch heute vom Fischfang in der Schlei – wie unzählige Generationen vor ihnen. Ein kleines Museum am Eingang der Süderholmstraße zeigt Fotos, die das Leben der Fischer in Vergangenheit und Gegenwart dokumentieren.

2. Tipp: Naturstrand und Abendidyll

Wer Strand und Ostsee ohne Trubel erleben möchte, ist am Naturstrand von Langballigau am besten aufgehoben. Idyllisch ist es auch am Abend, wenn über Bockholmwik die Sonne untergeht.      

3. Tipp: Wikingertage

Schwertkämpfe, Feuershows, Segelboote, Gaukeleien, ein Kinderdorf und Folkmusik: Vom 08. bis zum 10. August 2014 werden die Wikingertage wieder Tausende Besucher auf die Schleswiger Königswiesen locken.

4. Tipp: Hotspots für Angler

Entlang der Ostseeküste Angelns gibt es mehrere Hotspots für Meerforellenangler, so zum Beispiel in der Nähe von Norgaardholz (Habernis Huk).

5. Tipp: Lebendiges Dorfmuseum

Ist Unewatt nun ein Dorf mit Museum oder ein Museum mit Dorf? Beides passt auf dieses Landschaftsdenkmal bei Langballig. Fünf „Museumsinseln“ erwarten die Besucher. Im Sommer wird ein Kulturprogramm  angeboten. 

Das Landesmuseum im Schloss Gottorf bei Schleswig ist der große Anlaufpunkt für Geschichts- und Kulturinteressierte in Schleswig-Holstein. Foto: M. Staudt
Das Landesmuseum im Schloss Gottorf bei Schleswig ist der große Anlaufpunkt für Geschichts- und Kulturinteressierte in Schleswig-Holstein. Foto: M. Staudt
6. Tipp: Bootsfahrt auf der Schlei

Die „Wappen von Schleswig“ verkehrt ab 20. April regelmäßig zwischen Schleswig und Ulsnis, 14 Uhr an der Schleswiger Schleiuferpromenade. An den Ostertagen gibt es Sonderfahrten. www.schleischifffahrt.de.

7. Tipp: Moorleichen und Kunstgenuss

Die Landesmuseen auf Schloss Gottorf haben so viel zu bieten, dass ein einziger Tag nicht ausreicht, um alles zu entdecken. Gruseliger Besuchermagnet in der Archäologie sind die Moorleichen, die viel über das Leben unserer Vorfahren vor fast 2000 Jahren verraten. Der Barockgarten mit dem Globushaus lässt erahnen, wie hier einst die Fürsten von Schleswig-Holstein-Gottorf residierten. Öffnungszeiten: täglich 10 bis 17 Uhr, sonnabends und sonntags bis 18 Uhr. www.schloss-gottorf.de

8. Tipp: Dampfeisenbahn

Zu den besonderen Erlebnissen zählt eine Fahrt mit der Angelnder Museumsbahn durch das Herz Angelns zwischen Kappeln und Süderbrarup. Der Museumszug der Angelner Dampfeisenbahn fährt zu Ostern und von Mai bis Oktober regelmäßig sonntags. www.angelner-dampfeisenbahn.de.

9. Tipp: Mit allen Zehen genießen

„Spaß bis in die Zehenspitzen“ gibt es im „Barfußpark Schwackendorf“ (Gemeinde Hasselberg). 2,5 Hektar groß ist die Fläche, die es zu erleben und zu ertasten gibt, und zwar auf einem 1,5 Kilometer langen Tastpfad und 32 Erlebnis-Stationen. geöffnet ab Ostern, 10 bis 18, beziehungsweise 10 bis 19 Uhr (Wochenende), Tel. 04642/965178.

10. Tipp: Alte Obstsorten entdecken

Mitten in Angeln, im Söruper Ortsteil Winderatt, befindet sich das „Pomarium Anglicum“, ein Obstmuseum mit gut 720 verschiedene Apfelsorten, zirka 120 Birnensorten, dazu Steinobst und Mispeln. > Tel. 04635/2745, www.pomarium-anglicum.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen