zur Navigation springen

SH-Reise : Zehn Tipps für einen schönen Tag in Südtondern

vom

Was sich in Nordfrieslands Norden alles anstellen lässt.

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2014 | 15:18 Uhr

Südtondern ist vielen durch Niebüll und Dagebüll bekannt. Die beiden Orte sind das „Sprungbrett“ für Urlauber der Inseln Sylt, Föhr und Amrum. In der Kleinstadt Niebüll startet der Sylt-Shuttle der Bundesbahn, in Dagebüll legen die Fähren an. Dabei hat das den Inseln gegenüberliegende Festland weit mehr zu bieten!

Ein Aufenthalt vor Ort verspricht vor allem Erholung. In Südtondern ist die Luft noch rein, die Landschaft naturbelassen. Das Weltnaturerbe Wattenmeer liegt direkt vor der Haustür. Darüber hinaus punktet die Region kurz vor der dänischen Grenze mit zahlreichen Kultureinrichtungen, die besonders bei Schmuddelwetter einen Ausflug wert sind. Unter anderem ist Südtondern die Heimat des bekannten expressionistischen Malers Emil Nolde. Seine Werke werden in einem idyllisch gelegenen Museum ausgestellt. Scheint die Sonne, können Urlauber diverse Freizeitangebote nutzen. Wie wäre es zum Beispiel  mit einer Draisinenfahrt oder einer Kanutour?

Dank der Vielfalt der Angebote verzeichnen auch die Orte im Küstenhinterland hohe Gästezahlen – zu Recht.

1. Tipp: Einmaliges Naturschauspiel

Trockenen Fußes ins Meer gehen? Das geht, denn alle sechs Stunden wechseln sich Ebbe und Flut ab – ein aufregendes Naturereignis. Übers Watt sind Wanderungen bis zu den Halligen möglich. Am besten unternimmt man diese Touren mit einem erfahrenen Führer wie beispielsweise Dr. Walther Petersen-Andresen. Kontakt unter 04667/466

2. Tipp: Ein Streifzug durch Binsen und Schilf

Auf einer geführten Fünf-Brücken-Tour lernen die Teilnehmer den Gotteskoogsee, seine Geschichte, Fauna und Flora kennen. Der renaturierte See ist Revier für zahlreiche Wasservögel. Mit etwas Glück lässt sich der Seeadler beobachten, oder der Ruf der Rohrdommel hallt über den See. Es empfiehlt sich die Mitnahme eines Fernglases und festes Schuhwerk.  Auskünfte und Termine für Führungen im Naturkundemuseum in Niebüll, 04661/5691

3. Tipp: Auf dem Wasser durchs Land

Auch vom Wasser aus lässt sich die Landschaft Südtonderns wunderbar erkunden. Von Dagebüll aus können Interessierte vom 1. Mai bis 1. Oktober auf der Lecker oder Soholmer Au paddeln, und zwar in Kajaks oder Kanus. Kontakt: „Kanu-Service-Südtondern“, Nord-Waygaard 2, 04674/865

4. Tipp: Nichts für Allergiker

Wie wäre es mal mit einer Nacht im Heu? Und zwar in der „Heuherberge Hedwigsruh“ in Stadum, am Rande des Langenberger Forstes. Auch ein Sonntagsbesuch (Sonn- und Feiertage 14 bis 18 Uhr) in der Spielscheune lohnt sich – allein schon wegen der selbstgemachten Torten. 04662/70531; www.heuherberge-nf.de

5. Tipp: Eine Sache der Balance

Wasserskifahren hinter einem Motorboot ist auch in Südtondern möglich! Wer die nicht ganz einfache aber aufregende Sportart einmal ausprobieren möchte, hat dazu im Ladelunder Naturbad die Gelegenheit. Antoni Carlsen, 04666/1079, organisiert die Wasserski-Fahrten.

Mit der Draisine auf der alten Bahnstrecke Niebüll-Flensburg unterwegs. Foto: M. Staudt
Mit der Draisine auf der alten Bahnstrecke Niebüll-Flensburg unterwegs. Foto: M. Staudt

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen