zur Navigation springen

SH-Reise : Zehn Tipps für einen schönen Tag in Kiel

vom

Kultur- und Sportliebhaber kommen in der Landeshauptstadt voll auf ihre Kosten. Natur und Strände sind nur wenige Minuten entfernt.

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2014 | 15:16 Uhr

Kiel | Kieler Woche, Studenten, Ort politischer Entscheidungen – damit verbinden Auswärtige die Landeshauptstadt. Dass das Herzstück Schleswig-Holsteins mehr zu bieten hat, zeigen die 44 Ausflugstipps auf dieser Serie:

1. Kaum eine andere deutsche Küstenstadt verfügt in ihrer Region über so viele Strände wie Kiel. Während sich auf dem Westufer in Falckenstein oder Schilksee eher Schüler und Studenten die Beachvolleybälle zubaggern oder per Kite in die Fluten stürzen, bieten die Ostufer-Strände in Laboe oder Schönberg Ruhe und Entspannung für die älteren Semester und Familien. 2. Wenn kein Strandwetter ist, kann die Förde auf einer zweistündigen Hafenrundfahrt erkundet werden (www.kiel-marketing.de) oder –  3. – von Land aus mit dem Bus. Eine Rundfahrt gibt es entlang der Förde angefangen beim imposanten HDW-Kran am Ostufer vorbei am Fähr- und Kreuzfahrthafen bis zum Nord-Ostsee-Kanal, wo der Blick auf Kiels „Tor zur Welt“, der Holtenauer Schleuse, fällt.

1. Tipp: Landeshauptstadt vielseitig erleben

Wer Kiel einmal anders erleben will, kann das bei der geführten Tatort-Radtour: Ein Stadtführer erzählt auf der Tour spannende Hintergründe zu den Kieler Tatort-Krimis mit TV-Hauptkommissar Klaus Borowski. Vom Leichenfund auf dem Fördedampfer, Verhören am Tiessenkai bis zur Verfolgungsjagd auf der Holtenauer Hochbrücke. Infos zur Krimi-Radtour unter www.kiel-marketing.de oder 0431-6791016.

2. Tipp: Selber Segeln lernen – im Segelcamp

Nachwuchssegler können beim bundesweit einmaligen Segelcamp „Camp 24|sieben“ erste Erfahrungen sammeln. Von Mai bis September hisst das Camp wieder die Segel an der Kiellinie. Über 30 Angebote wie After Work Segeln, Kinderkurse  und gesegelte Stadtrundfahrten stehen auf dem Programm. Jedes Wochenende segeln ohne Anmeldung; www.camp24sieben.de.

3. Tipp: Mit den großen Pötten über die sieben Meere

Das Tor zum Norden - so kann Kiel durchaus bezeichnet werden. Über Fährlinien gibt es direkte Schiffsverbindungen nach Norwegen, Schweden, Litauen und Russland. Das Flair der weiten Welt verbreiten zusätzlich rund 150 Kreuzfahrtschiffe, die jedes Jahr in Kiel vor Anker gehen. Das Ein- und Auslaufen der großen Pötte lässt sich am besten auf der Dachterrasse des Restaurants „Längengrad“ auf Deck4 des Schwedenkai beobachten.

4. Tipp: Mediendom: Faszination Weltall

Mit neuartiger Projektionstechnik werden die unendlichen Weiten des Universums, seine Vielfalt und Schönheit für Besucher sichtbar. Die Shows "Faszination Sternenhimmel" und "Planeten - wunderbare Welten" entführen in die Welt der Sterne. Auch Reisen in den Regenwald und außergwöhnliche Unterhaltungsshows stehen auf dem Programm. www.fh-kiel.de.

5. Tipp: Opernhaus – Eröffnungen mit „Fidelio“

Mit „Fidelio“ wurde am 1. Oktober 1907 das von Heinrich Seeling erbaute Kieler Opernhaus eingeweiht. Ab 1944 geschlossen und durch Bomben des Zweiten Weltkrieges stark getroffen, beginnt 1952 der Wiederaufbau. Kallmorgen und Zotzmann gestalten den Innenausbau modern, licht und funktional - ein Bruch mit Opernhaustraditionen. Äußerlich weitgehend dem Seelingschen Bau entspricht der Besuchereingang mit Freitreppe und drei Portalen zum Kleinen Kiel. Wiederum mit „Fidelio“ eröffnet das Haus zur Kieler Woche 1953. Zur Segel-Olympiade 1972 wird ein schwarzer Kubus als Betriebsgebäude angefügt. Kiels Opernhaus ist Spielstätte für Oper, Operette, Ballett und Musical.

Die Kieler Woche ist das große Highlight in jedem Jahr. Die Gorch Fock ist stets ein gern gesehener Gast. Foto: dpa
Die Kieler Woche ist das große Highlight in jedem Jahr. Die Gorch Fock ist stets ein gern gesehener Gast. Foto: dpa
 
6. Tipp: Segway-Touren durch Kiel

Auf zwei Rädern mit bis zu 20 Stundenkilometern durch die Stadt und dabei wichtige Sehenswürdigkeiten erleben – Kiel-Marketing und der Veranstalter SegTours4you verbinden Fahrspaß und sehenswerte Attraktionen in einer etwas anderen Stadttour. Vorkenntnisse nicht notwendig. Termine: ganzjährig auf Anfrage.

7. Tipp: Kiel von oben erleben - Rathausturmblick

Das Rathaus ist mit seinem imposanten Turm (107 Meter) das Wahrzeichen der Stadt. Im Rathausturm befindet sich das Stadtarchiv, wo unzählige Filme und Bücher die Geschichte Kiels dokumentieren. Besucher können bei einer Rathausturmfahrt Kiel aus einem anderen Blickwinkel erleben, denn von der 67 Meter hohen Plattform öffnet sich ein unvergleichbarer Panorama-Blick über die Fördestadt. Termine: Mai bis Sept. (Mi/Sa: 12.30 Uhr).

8. Tipp: Zwei Botanische Gärten laden ein

Besucher Kiels können durch den Alten Botanischen Garten (Düsternbrooker Weg hinter Kunsthalle) sowie den Neuen Botanischen Garten (Uni-Gelände) ganzjährig kostenlos spazieren. Im Alten Garten sind neben dem teilweise sehr alten Gehölzbestand aus über 280 Arten vielfältige krautige Flora, Teiche, Wiesenbereiche sowie einige Staudenbeete und ein herrlicher Ausblick auf die Förde zu bestaunen. Im Neuen Garten sind in Schaugewächshäusern und der Außenanlage Pflanzen aller Kontinente zu sehen. www.uni-kiel.de.

9. Tipp: Fahrt auf Schwentine

Kiel hat mehr als nur die Förde zu bieten: Die abwechslungsreiche Fahrt auf der Schwentine gewährt einen Einblick in die Pflanzen- und Tierwelt  unweit der Stadt. Mai bis September.

 

 

10. Tipp: Kieler Woche – größtes Segelfest der Welt

Rund 300 Konzerte auf mehr als 15 Bühnen und über drei Millionen Besucher aus der ganzen Welt: Die Kieler Woche ist nicht nur ein Volksfest der Superlative, mit rund 5000 Seglern aus mehr als 50 Nationen ist sie die größte Segelveranstaltung weltweit. Beliebt sind vor allem der internationale Markt mit Köstlichkeiten aus aller Herren Länder und die Windjammerparade am letzten Sonnabend der Kieler Woche mit mehr als 100 Groß- und Traditionsseglern, historischen Dampfschiffen und unzähligen Segelyachten.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen