zur Navigation springen

SH-Reise : Zehn Tipps für einen schönen Tag in der Holsteinischen Schweiz

vom

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2014 | 15:16 Uhr

Eutin | Ins Schwärmen  geriet schon Johann Heinrich Voß vor gut 200 Jahren: Lieblich zum Auge und gewinnend zum Herzen sei  die Region, schrieb der Dichter und Lehrer  über die Landschaft rund um Eutin.  Voß, den man heute Bestseller-Autor nennen würde, lebte  20 Jahre am Ufer des Großen Eutiner Sees.

Wälder und Seen, Hügel, fruchtbare Äcker, Knicks, mildes Klima, zur Zeit der Rapsblütes eine gelbe wogende Landschaft, die Ostsee in unmittelbarer Nähe: viel schöner kann Lebensraum kaum sein. Deshalb kommen  auch viele Urlauber.

Am 20. Mai 1885 eröffnete Johannes Janus am Kellersee in Krummsee das Hotel „Holsteinische Schweiz“. Ein Name für eine Region war geboren, die 1986 zum Naturpark wurde. Die Residenzstädte Eutin und Plön liegen im Herzen des Naturparks, der sich bis zur Karl-May-Stadt Bad Segeberg erstreckt. Es gibt malerische Dörfer und Güter, über 200 Seen und viele Aussichtstürme. Ein eng geknüpftes Netz an Rad- und Wanderwegen steht für die Erkundung bereit. Ein reiches Kulturangebot, von Klassik-Konzerten über Freiluft-Oper bis zum großen Bluesfestival, erhöht die Lebensqualität.

1. Tipp: Die Residenz der Großherzöge

Die Keimzelle der Residenzstadt Eutin: das Schloss. Die ältesten Teile stammen aus dem 12. Jahrhundert, 1727 erhielt es seine heutige Form. Die spätere Sommerresidenz der Großherzöge zu Oldenburg wurde von 1986 an über 20 Jahre lang aufwändig restauriert, seitdem ist es Museum. Besichtigungen mit Führung oder Audio-Guides. Winterpause, in der Hauptsaison täglich geöffnet; Telefon 04521/7095-0, www.schloss-eutin.de.

2. Tipp: Das Prachtschloss der Plöner Herzöge

Das Schloss Plön zählt zu den beeindruckendsten Schlössern im Land. Die im 17. Jahrhundert gebaute Residenz einer ausgestorbenen Herzogslinie diente lange zur Soldaten-Ausbildung und als Internat. Heute ist es Sitz der Fielmann-Akademie. Kostenfreie Führungen: Tel. 04522/8010, Anmeldeformular unter www.fielmann-akademie.com.

3. Tipp: Opern unter freiem Himmel

Zum 125. Todestag des in Eutin geborenen Carl Maria von Weber, 1951, wurde dessen Oper „Der Freischütz“ im Schlossgarten aufgeführt. Daraus wurden Eutiner Festspiele mit 1900 Tribünen-Sitzen am Seeufer. Um die 30 Vorstellungen, Opern, Operetten Galas, gibt es jeden Sommer. Telefon 04521/80010, Spielplan auch im Internet: www.eutiner-festspiele.de.

4. Tipp: Höhenluft auf dem Bungsberg

Alpinisten mögen spotten. Aber mit 168 Metern über dem Meeresspiegel ist der Bungsberg bei Schönwalde der höchste Punkt Schleswig-Holsteins. Noch 42 Meter höher ist eine Aussichtsplattform am Sendeturm. Und bei Schnee geht der einzige Skilift des Landes in Betrieb. Ein Naturerlebnis-Zentrum ist geplant. Infos über Wintersportbedingungen: www.ski-bungsberg.de.

5. Tipp: Mit dem Lift übern Baggersee

Sportlichen Spaß auf drei Bahnen bietet der Wasserski- und Wakeboardpark am Süseler Moor: ein Lift zieht die Wassersportler über die Baggerseen, eine Bahn ist eigens für Anfänger. Auf dem Campingpatz daneben lässt sich übernachten. Süseler Moor 2, Süsel, Tel. 04524/1777, Frühjahr bis Herbst.

Ein Blick auf die Landschaft Ostholsteins, im Hintergrund Malente. Foto: M. Staudt
Ein Blick auf die Landschaft Ostholsteins, im Hintergrund Malente. Foto: M. Staudt
6. Tipp: Baum mit Postfach

Kein Scherz: Der Briefträger fährt regelmäßig bei der Försterei Dodau in den Wald. Die Bräutigamseiche ist der einzige deutsche Baum mit einer Postadresse. Aus der ganzen Welt schreiben Heiratswillige oder Brieffreund-Sucher. Jeder, der vorbeikommt, darf sich Post aus dem Astloch nehmen. Antworten ist Pflicht. Adresse: Bräutigams-Eiche, Dodauer Forst, 23701 Eutin.

7. Tipp: Der Schatz der Plöner Schützen

Norddeutschlands größte Glassammlung ist im Museum des Kreises Plön. In der „Alten Apotheke“ sind auch Stücke aus der Vor- und Frühgeschichte und der Silberschatz der Plöner Schützengilde von 1621 ausgestellt. Plön, Johannisstraße 1, montags Ruhetag, Tel. 04522/744391.

8. Tipp: Wochenmarkt mit Superlativen

Ein ausgewogenes Sortiment bietet der Eutiner Wochenmarkt. Kunden schwören, dass es bei der Schlachterei Draheim den besten Kochschinken der Welt gibt und schräg gegenüber mit Caroline Massa die schönste Fisch-Händlerin Deutschlands ihren Stand hat. Eutiner Markt, mittwochs und sonnabends, 8 bis 12.30 Uhr.

9. Tipp: Aug in Aug mit wilden Tieren

In der freien Wildbahn ist die Begegnung mit Rotwild, Schwarzwild und Damwild selten. Im 20 Hektar großen Wildgehege Malente ist der Blick auf die Bewohner der Wälder garantiert. Im angrenzenden Arboretum stehen über 100 Baumarten aus aller Welt. Sebastian-Kneipp-Straße, geschlossen Oktober/November.

10. Tipp: Wo sich Ritter zum Turnier treffen

Das Mittelalter wird im Nienthal bei Lütjenburg lebendig. Die Turmhügelburg wurde nach archäologischen Befunden rekonstruiert. Ein Trägerverein gestaltet ein lebendiges Museum mit großen Veranstaltungen wie Wikingerlager und Ritterfeste mit Reitturnieren und Märkten. Führungen/Veranstaltungen: Tel.  04381/918847, www.turmhuegelburg.de.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen