zur Navigation springen

SH-Reise : Zehn Tipps für einen schönen Tag in Steinburg

vom

Ein Landkreis, dessen vielfältige Reize oft im Verborgenen liegen.

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2014 | 15:13 Uhr

Itzehoe | Gipfelstürmer haben es nicht leicht in Steinburg. Wer in dem zur Metropolregion Hamburg zählenden Landkreis auch nur 100 Meter Höhenunterschied überwinden will, wird scheitern. Von Deutschlands tiefstgelegener Landstelle aus – immerhin 3,54 Meter unter dem Meeresspiegel – kommt man allenfalls bis auf die Itzespitze. Und die erhebt sich  gerade einmal 83,4 Meter über einen Landstrich, der es immerhin schon berühmten Literaten angetan hat. Nobelpreisträger Günter Grass schrieb in Wewelsfleth seinen „Butt“. Sein Domizil gehört heute einer Stiftung und beherbergt junge Schriftsteller. 

Wewelsfleth soll übrigens sogar schon Friedrich Schiller inspiriert haben. Sein Wilhelm Tell findet  in Henneke Wulf ein Vorbild. Der Legende nach soll es im Kampf zwischen rebellischen Marschbewohnern und dem Dänenkönig schon 1472 zum berühmten Apfelschuss gekommen sein, lange vor den Schweizern also. Überhaupt glänzt Steinburg mit oft im Verborgenen blühenden Besonderheiten. Welcher Landkreis zum Beispiel ist schon aus fast allen Himmelsrichtungen mit einer Fähre zu erreichen. Landschaftlich gehen die Elbmarschen in die waldreiche Geest mit zahllosen Naturidyllen über. Und mitten durch schlängelt sich die Stör – Schleswig-Holsteins drittlängster Fluss.

1. Tipp: Kanufahrt auf der renaturierten Stör

Von Arpsdorf bis zur Mündung in die Elbe: Die Stör ist ein ideales Kanu-Revier. Sehenswert ist vor allem der renaturierte Abschnitt von Arpsdorf bis  zur Mündung der Bünzau. In das ehemals begradigte Flussbett wurden wieder Mäander eingebaut. Kanu-Einstiegsstellen gibt es reichlich. Verleih-Kanus unter anderem bei Horns in Wittenbergen (Telefon 04822/7652).

2. Tipp: Fundgrube für Hobby-Geologen

Jährlich steigen 500 Besucher in die Lägerdorfer Kreidegruben – meist Hobby-Geologen und Fossiliensammler, die nach versteinerten Seeigeln und Donnerkeilen suchen. Info: Dirk Schnoor, 04323/7828, Mobil: 0151/15269121.

3. Tipp: Das Land der Fähren

Eine kleine „Kreuzfahrt“ mit der Elbfähre hin und zurück von Glückstadt nach Wischhafen kostet zwei Euro und ist ein Vergnügen für Jung und Alt. Dies gilt auch für die Überfahrt mit Deutschlands kleinster Fähre in Kronsnest (1. Mai bis 3. Oktober), einem Ortsteil von Neuendorf bei Elmshorn, und für die Seilfähre „Else“ zwischen Beidenfleth und Bahrenfleth. Auch der Kanal lässt sich zwischen den Kreisen Steinburg und Dithmarschen gemütlich: in Brunsbüttel, Kudensee, Burg und Hochdonn.

4. Tipp: Steinburg aus der Vogelperspektive

Ein Fallschirm-Sprung  oder ein Rundflug mit einer Sportmaschine? Beides ist im Gewerbe- und Freizeitpark Hungriger Wolf in Hohenlockstedt möglich. Infos: YUU Skydive 04826/376943 und Itzehoer Luftsportverein 04826/5065.

5. Tipp: Mitten in der Stadt ein Kulturtempel

Es wirkt ein wenig wie ein Zirkuszelt: das theater itzehoe, entworfen vom berühmten Architekten Gottfried Böhm. Pro Spielzeit gibt es mehr als 200 Veranstaltungen. www.theater-itzehoe.de.

6. Tipp: Ausblick von einem Kulturdenkmal

Man kommt wieder nach oben: Im Itzehoer Stadtwald kann das Kulturdenkmal Bismarcksäule bestiegen werden. Geöffnet ist es von April bis Oktober – besonders beliebt ist der rollende Kiosk von Mario Möller, der Naschereien von früher sowie Getränke von heute verkauft. www.bismarckturm-itzehoe.de.

 

7. Tipp: Edle Tropfen im ehrwürdigen Haus

Rund 50 Spirituosen aus eigener Herstellung, dazu ein Sortiment mit 1000 verschiedenen Weinen – Freunde des guten Tropfens sind im Weinhaus Pfingsten richtig. Seit 1879 gibt es den Handel in der Itzehoer Altstadt. Regelmäßig finden in den alten Gewölben Weinproben statt. www.weinhaus-pfingsten.de.

8. Tipp: Schlendern am Glückstädter Hafen

Der Glückstädter Binnenhafen wartet mit einem einzigartigen maritimen Ambiente auf. Die neugestaltete Promenade mit Tafeln über die Historie und dem Hafenkopf lädt zum Schlendern und Verweilen ein.

9. Tipp: Per E-Trimobil zur tiefsten Landstelle

Warum nicht Deutschlands tiefste Landstelle in Neuendorf-Sachsenbande mit einem besonderen Gefährt entdecken? Das Wilstermarsch E-Trimobil ist das erste seine Art. Unterstützt durch einen Elektromotor können drei Erwachsene oder zwei Erwachsene und zwei Kinder auf dem Trimobil starten. Trimobil vorbestellen: Wilstermarsch Service GmbH ( info@wilstermarsch-service.de, 04823/9215950).

10. Tipp: Weihnachten auch im Sommer

Hier ist das ganze Jahr ein wenig Weihnachten: Im Kerzenhaus Callsen in Itzehoe gibt es die Artikel zum Fest auch im Sommer – und Kerzen ziehen auch als Event zum Kindergeburtstag. www.kerzenhaus-callsen.de.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen