zur Navigation springen

Nach Kauf durch Facebook : Serverpanne bei WhatsApp

vom

Facebook ist WhatsApp 19 Milliarden Dollar wert. Nutzer berichten: Am Samstagabend ging wenig bis nichts. Aber nun geht es - nach Stunden - wieder.

von
erstellt am 23.Feb.2014 | 00:06 Uhr

WhatsApp hatte am Samstagabend massive Probleme. Es werden keine Nachrichten mehr zugestellt oder entgegen genommen, berichtet der Fachdienst heise.de. Auch Leser von shz.de berichteten, dass Texte und Fotos nicht übertragen wurden, obwohl Freunde per Telefon versicherten, sie hätten die Nachrichten abgeschickt. WhatsApp teilte über einen offiziell nicht bestätigten Twitter-Kanal mit:  "Tut uns leid. Wir haben gerade Serverprobleme. Wir hoffen, dass wir das bald im Griff haben."

Auf Facebook und Twitter entzündeten sich zahlreiche Diskussionen, teils ernsthaft, teils zynisch. So hieß es etwa: "WhatsApp funktioniert nicht. Und alle sind auf Facebook. Mission erfolgreicht", dazu ein Foto von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Andere spekulierten, es werde in neun Monaten einen Babyboom geben. Andere mockierten, man müsse sich nun mit seiner Familie unterhalten. Einer fragte, ob nun Notunterkünfte errichtet werden müssten. Auffällig an der Diskussion unter dem Hashtag "#whatsappdown": Viele Beiträge sind auf deutsch. Entweder ist Deutschland besonders betroffen oder Twitter-Nutzer aus Deutschland beteiligen sich besonders intensiv an der Diskussion.

Der angesehene Fachdienst Techcrunch meldete gegen 23.40 Uhr, der Dienst funktioniere nun für "viele" Nutzer wieder. 210 Minuten habe der Ausfall gedauert. Auch in der Redaktion von shz.de kommen inzwischen bislang "vermisste" Nachrichten an. 

WhatsApp geriet vor wenigen Tagen in die Schlagzeilen, weil das Unternehmen mit 450 Millionen Nutzern und gerade einmal 55 Mitarbeitern von Facebook für 19 Milliarden Dollar gekauft wurde. Datenschützer warnen, dass die Verbindung der beiden Unternehmen aus Datenschutzgründen sehr problematisch sei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen