L200 bei Lauenburg : Schwerer Unfall: Fahrer verbrennt in seinem Auto

Bei dem Unfall wurden drei weitere Menschen verletzt.

Bei dem Unfall wurden drei weitere Menschen verletzt.

Ein Polofahrer kollidierte bei einem Überholmanöver mit einem VW Tiguan. Sein Wagen ging daraufhin in Flammen auf.

shz.de von
08. August 2018, 19:21 Uhr

Lauenburg | Ein Autofahrer ist am Mittwochabend nach einem schweren Verkehrsunfall eingeklemmt in seinem Wagen verbrannt. Drei weitere Beteiligte wurden Polizeiangaben zufolge teilweise schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Der Unfall ereignete sich gegen 17.10 Uhr auf der Landesstraße 200 bei Lauenburg. Wie Zeugen berichteten, hatte der 18-jährige Fahrer eines VW Polo offenbar überholt. Das ist im Bereich der Unfallstelle nicht verboten, jedoch gilt dort Tempo 70 und durch eine kurvige Fahrbahn ist es dort unübersichtlich. Der Kleinwagen kollidierte daraufhin mit einem entgegenkommenden VW Tiguan einer Lauenburger Fahrschule, in dem ein 17-jähriger Fahrschüler und ein 79-jähriger Fahrlehrer in Richtung Basedow unterwegs waren. Der Fahrschüler versuchte noch auf den Grünstreifen auszuweichen, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Schließlich fuhr noch eine 25-Jährige mit ihrem Ford in die Unfallstelle, die hinter dem Tiguan unterwegs war.

Der Mann am Steuer des Polo wurde eingeklemmt und Ersthelfer hatten keine Chance, ihn aus dem Wrack zu ziehen. Das Auto ging in Flammen auf und brannte total aus.

An allen Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 30.000 Euro. Die Landesstraße 200 musste für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme für etwa eine Stunde und 30 Minuten voll gesperrt werden. Gegen 22.15 Uhr war die Landesstraße wieder komplett frei.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert