zur Navigation springen

Meinung und Analyse : Schweinefleisch-Debatte: Das Fleisch ist tot, es lebe das Fleisch

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die CDU im Landtag setzt sich für den Verzehr von Schweinefleisch ein. Zu Recht? Die Argumente unter der Lupe.

Schwein oder nicht Schwein? Keine Frage, der Kampf der Nord-CDU für Schweinefleisch in öffentlichen Kantinen und insbesondere in Kita- und Schul-Mensen ist für die einen Steilvorlage zur Häme, für andere längst fälliger Bestandteil einer Grundsatzdebatte darüber, wie weit Toleranz anderen Kulturen gegenüber gehen darf. Zu kurz kommt dabei neben nüchternen Überlegungen die Frage, ob wir Politikern erlauben wollen, sich in unsere Speisepläne einzumischen.

Schwein dominiert die Fleischtheke

Es gibt gute Gründe, Schweinefleisch zu verzehren, einer der schlagendsten ist, dass wir mehr als genug davon produzieren. Rund 59 Millionen Schweine werden in Deutschland pro Jahr geschlachtet, viel weniger als Hühner (683 Millionen), aber viel mehr als Rinder (rund 3,6 Millionen). Schweinefleisch ist billig, überall zu haben, kinderleicht zuzubereiten, hervorragend zu verwursten.

Es gibt gute Gründe, über den Verzehr von Fleisch im Allgemeinen und Schweinefleisch im Besonderen nachzudenken. Auch, wem es gelingt, Bilder von Massentierhaltung an der Fleischtheke auszublenden, hat davon gehört, dass wir Deutsche zu viel Fleisch verputzen: durchschnittlich 60 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Davon stammen – Würste und Schinken mitgerechnet – rund 38 Kilogramm von Schweinen, mehr als 11,5 Kilogramm von Geflügel, fast 9 Kilogramm von Rindern, der Rest von Schafen, Ziegen, Kaninchen etc. Vor allem Männer langen mit 1092 Gramm pro Woche kräftig zu, Frauen schaffen es nur auf 600 Gramm Fleisch und Wurst pro Woche und liegen exakt bei der Menge, die die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt.

Minderheitenschutz versus Entscheidungsfreiheit

Es gehe um die Anerkennung von Esskultur und Lebensweisen, heißt es im heiß diskutierten Antrag der CDU-Fraktion, der die Regierung Schleswig-Holsteins auffordert, „sich dafür einzusetzen, dass insbesondere Schweinefleisch auch weiterhin im Nahrungsmittelangebot sowohl öffentlicher Kantinen als auch in Kitas und Schulen erhalten bleibt“. Man wolle damit für eine gesunde und ausgewogene Ernährung sorgen und hat als Störfaktoren norddeutscher Nahrungsmittel-Ausgewogenheit Vegetarier, Veganer und Moslems ausgemacht.

„Der Minderheitenschutz – auch aus religiösen Gründen – darf nicht dazu führen, dass eine Mehrheit aus falsch verstandener Rücksichtnahme in ihrer freien Entscheidung überstimmt wird.“ Immer mehr Kantinen, Kitas und Schulen würden Schweinefleisch aus ihrem Angebot nehmen, um auf religiöse Gebräuche Rücksicht zu nehmen, begründete CDU-Fraktionschef Daniel Günther die Forderung. Niemand solle zum Verzehr von Schweinefleisch verpflichtet werden. „Wir wollen aber auch nicht, dass die Mehrheit deshalb auf Schweinefleisch verzichten muss“, heißt es aus der CDU.

Ob beim Thema Schweinefleisch von oktroyiertem Verzicht überhaupt die Rede sein kann, ist allerdings nicht klar. Bislang sieht es so aus, als entscheide allein der Bedarf darüber, was in Kantinen und Mensen angeboten wird.

Das Schwein wird zum Politikum

Natürlich kamen die politischen Attacken postwendend. „Unsere kulinarische Freiheit wird auch im Schweinestall verteidigt“, konterte der SSW mit dem Vermerk „kann Spuren von Ironie enthalten“.

Wenige Wochen vorher hatte sich das Städtchen Randers im Norden Dänemarks für die Verteidigung einer dänischen Esskultur hervorgetan. Dort nämlich befürwortete der Stadtrat mehrheitlich den Vorschlag der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei (DF), dass alle öffentlichen Einrichtungen in der Stadt, die eine Kantine unterhalten, dort auch Schweinefleisch anbieten müssen. Auch dort ging es um Pflege und Verteidigung von „Esskultur“.

Nicht erst seit dem Vorstoß der Nord-CDU wäre unaufgeregte Vernunft bei Ernährungsfragen ein guter Ratgeber. Probleme gibt es bekanntlich zuhauf. In ihrem seit 2013 erscheinenden „Fleischatlas“ geben die Heinrich-Böll-Stiftung und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) zu bedenken, dass zum Nachteil insbesondere des Regenwaldes große Mengen an Futtermitteln importiert werden müssten, um die Fleischproduktion und den Konsum in Deutschland aufrechtzuerhalten. Wie vernünftig ist es da, deutsche, christliche, westeuropäische Kultur in den Küchen verteidigen zu wollen? Und wie klug ist es, überhaupt eine Debatte um eine vermeintlich bedrohte deutsche Esskultur zu eröffnen? Zumindest ein „Geschmäckle“ lässt sich bei der Verbindung von bestimmten Nahrungsmitteln mit Kulturkreisen nicht vermeiden.

Abgrenzung von Rechtspopulisten

Mit dem dänischen rechtspopulistischen „Frikadellen-Verteidiger“ Martin Henriksen aus Randers will die Nord-CDU nichts zu tun haben. Gleichwohl kann die Partei nicht verhindern, dass sich allerlei Assoziationen einstellen. Beispielsweise zu dem im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 erst heftig diskutierten und dann entschieden vom Tisch gefegten Grünen-Vorschlag eines „Veggie Day“, in dem es hieß: „Pro Kopf und Jahr essen wir Deutsche rund 60 Kilo Fleisch. Dieser hohe Fleischverbrauch birgt nicht nur gesundheitliche Risiken. Er erzwingt auch eine Massentierhaltung, die auf Mensch, Tiere und Umwelt keine Rücksicht nimmt.“

Dass die bei uns praktizierte Massentierhaltung ohne Futtermittel aus der Dritten Welt gar nicht möglich wäre, dass Massentierhaltung ein Drittel der Weltgetreideernte verschlingt, hat vergangenes Jahr Valentin Thurn in seinem Dokumentarfilm „10 Milliarden: Wie werden wir alle satt?“ gezeigt. Zehn Milliarden, das ist die Zahl der Menschen, die 2050 voraussichtlich auf der Erde leben werden und die mit Fleisch unmöglich satt zu kriegen sind.

Als die Grünen im Zuge der „Veggie Day“-Pläne „mehr Verbraucheraufklärung zu den gesundheitlichen, sozialen und ökologischen Folgen des Fleischkonsums“ verlangten und forderten: „Öffentliche Kantinen sollen Vorreiterfunktionen übernehmen. Angebote von vegetarischen und veganen Gerichten und ein ,Veggie Day’ sollen zum Standard werden. Wir wollen ein Label für vegetarische und vegane Produkte“, wurden sie ausgebuht.

„Veggie“ hat es schwer

In einem Land von Fleisch-Vielessern und -Produzenten hat es die Idee fleischloser Ernährung nicht leicht. Als die zehn „Autostadt-Restaurants“ in Wolfsburg vergangenes Jahr begannen, für die drei Ernährungsformen „Vital“ (mit Fleisch und Fisch), „vegetarisch“ (ohne Fleisch und Fisch) und „vegan“ (rein pflanzliche Bestandteile) für gesunde Ernährung zu werben und die gesundheitlichen wie ökologischen Vorteile einer fleischlosen Ernährung hervorhoben, zogen sie sich den Unmut des Bauernverbandes zu. Präsident Joachim Rukwied wetterte: „Es ist beispiellos, wie das Aushängeschild eines deutschen Automobilkonzerns, wofür die Autostadt Wolfsburg zweifellos steht, eine Berufsgruppe an den Pranger stellt, die nachhaltig in Kreisläufen und mit der Natur arbeitet. Offenbar soll von den Auswirkungen der Automobilbranche auf Umwelt, Klima, Rohstoff-, Flächen- und Energieverbrauch abgelenkt werden.“

Muss das alles bedenken, wer an der Supermarktkasse steht? Schaden kann es nicht. Aber selbst Eilige wissen, dass gemeinhin der Appetit entscheidet, was auf den Teller kommt. Auch in Kantinen und Mensen, wo Abstimmungen mit den Füßen an der Tagesordnung sind. Zu wenig Schweinefleisch, das belegen die Zahlen, wird bei uns jedenfalls nicht verputzt. Sorgen hätten wir ganz andere.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen