Frauenhäuser in SH : Schleswig-Holstein steckt mehr Geld in den Schutz von Frauen

Frauen aller Altersstufen finden im Frauenhaus Zuflucht vor häuslicher Gewalt.
Foto:
Frauen aller Altersstufen finden in Frauenhäusern Zuflucht vor häuslicher Gewalt.

Sozialministerin Alheit kündigte eine Erhöhung der Mittel um 2,1 Millionen Euro an.

shz.de von
18. März 2017, 12:07 Uhr

Kiel | Das Land Schleswig-Holstein will Frauen besser vor Gewalt schützen und stockt daher die Mittel für die Frauenberatung auf. „Wir erhöhen die Förderung der Frauenfacheinrichtungen im Jahr 2017 um 2,1 Millionen“, kündigte Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) am Samstag in Kiel an. „Gewalt und Unterdrückung sind völlig inakzeptabel.“

Die Mittel sollen den Angaben zufolge unter anderem für Frauenhäuser, Frauenberatungsstellen und das Kooperations- und Interventionskonzept bei häuslicher Gewalt genutzt werden. Immer mehr Frauen hätten in der Vergangenheit Schutzeinrichtungen aufgesucht, hieß es.

Die Auslastung der Frauenhäuser im Norden lag laut Alheit 2014 bei 87 Prozent, 2015 bei 87,3 und 2016 bei 96,94 Prozent.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen