Traventhal : Scheune brennt lichterloh: Großfeuer zerstört Werkstatt

<p>Schon kurz nach Brandausbruch war das Metalldach der Halle eingestürzt.</p>

Schon kurz nach Brandausbruch war das Metalldach der Halle eingestürzt.

Rund 100 Feuerwehrleute kämpften am späten Mittwochabend gegen die Flammen. Auch ein Wohnhaus war in Gefahr.

shz.de von
08. Februar 2018, 10:52 Uhr

Traventhal | Rund 100 Feuerwehrleute aus sieben Feuerwehren kämpften am Mittwochabend bis etwa 22 Uhr stundenlang gegen die Flammen in Traventhal (Kreis Segeberg). In einer als Werkstatt genutzten Scheune brannte es im hinteren Teil.

Zwar mussten die Einsatzkräfte zum Teil nur wenige Meter vom Feuerwehrhaus Traventhal zum Brandort zurücklegen, doch für die Halle kam jede Hilfe zu spät. Die Einsatzkräfte aus Traventhal, Schieren, Söhren, Klein Gladebrügge, Altengörs, Stippsdorf und Weede konnten jedoch die angrenzende Halle sowie das Wohnhaus vor den Flammen retten.

Da in dem brennenden Gebäude gefährliche Acetylenflaschen lagerten, wurde der Bereich weiträumig abgesperrt. Einsatzkräfte der Gefahrguterkundung konnten die Flaschen aber kühlen und das Gas kontrolliert ablassen. Kurz nach Brandausbruch war zudem das gesamte Metalldach der Halle eingestürzt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert