zur Navigation springen

GEZ-Gebühren : Rund ein Drittel mehr Klagen gegen den Rundfunkbeitrag in SH

vom

Die Zahl der Klagen gegen den Rundfunkbeitrag wächst. Den Klägern geht es aber meist nicht um eine Befreiung.

Schleswig | Die Zahl der Klagen gegen den Rundfunkbeitrag von ARD, ZDF und Deutschlandradio ist in Schleswig-Holstein stark gestiegen. Registrierte das Verwaltungsgericht in Schleswig 2015 nach eigenen Angaben 111 Verfahren, waren es 2016 bereits 159 sowie 27 in den ersten sechseinhalb Wochen in 2017 (Stand: 16. Februar). „Geltend gemacht wird zumeist die Verfassungswidrigkeit des Rundfunkbeitragsstaatsvertrages“, teilte ein Gerichtssprecher mit.

In ihren Klagen, die sich meist direkt gegen den Norddeutschen Rundfunk (NDR) richten, sprechen die Menschen von einer unzulässigen Steuer oder wenden sich gegen die Wohnung als Anknüpfungspunkt. Nur eine geringe Zahl betrifft laut Sprecher Einzelfallfragen wie die nach einer Befreiung.

„Aus vielen Klageschriften spricht ein mehr oder minder deutliches Unbehagen der Kläger mit dem Regelungssystem in der Bundesrepublik Deutschland“, teilte ein NDR-Sprecher mit. „Zu diesem System wird von manchen Klägern offenbar auch das neue Beitragsrecht gezählt.“ Er betonte, der 2013 eingeführte Beitrag sei gerade durch die Bemessungsgrundlage Wohnung gerechter als das alte Recht. Zudem seien die Klagen angesichts von 1,4 Millionen angemeldeten Haushalten im Norden noch immer gering.

Für die Schleswiger Richter bedeuten die zusätzlichen Verfahren vor allem Mehrarbeit. Die weitaus meisten bleiben aber erfolglos: „Die Verfassungsmäßigkeit ist für das Gericht geklärt, so dass auch die noch ausstehende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nicht abgewartet wird“, teilte der Gerichtssprecher mit.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Feb.2017 | 08:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen