Gerichtsverfahren wegen Rechtsbeugung : Prozess gegen Kieler Staatsanwältin – Vorgesetzte: Sie ging zu weit

Die Angeklagte soll Tiere notveräußert haben, ohne den Besitzern zuvor die Möglichkeit des Widerspruchs zu geben.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
10. Januar 2020, 17:11 Uhr

Kiel | Im Prozess um Rechtsbeugung gegen eine Staatsanwältin hat die Leiterin der Kieler Staatsanwaltschaft am Freitag deutliche Kritik am Verhalten der Angeklagten geübt und sie belastet. Sie sei „zutiefst über...

ieKl | mI sozrseP um stgnRuubecheg gnege niee iätsnnlaatatSw tah ide riteLein red iKrele aantastahftwSacstl am gaFteri hedtleiuc kritiK am elthernVa dre lagenAengkt übegt dnu ise taseeb.lt eSi esi ezitfu„st “,tübeuegzr dass dei mgeaalid idirutnzrteescnehnzTe „ide etensb sihtnbcAe haet“t, eatsg ide eieetLdn awntttbailasOnäers tBrigi ßHe ovr med rKleei tahLenrcigd.

iBe der ßteounrurgNväe von ieenrT ies ied re4iä-gj4h eKierl laSnwtnäisatat bera „zu etiw gegn“ae,ng os edi nön.hicdreefBeh

lsrne:eeWiet irzsäAetnrtimt gast :asu tAeeaglkng eiKerl änSstaiawntlta gearitneg imbe Thicetruzs

nhZe elFlä vno tguscnegeRbuh endwre dre ig-nJ44herä egnefvoowrr

hncDema vewietrrgee eid gkleagAnte mneei atecnhaRlwst hacn dre leahgnsaBhmec onv ctnilhee nuenHd ketAn und leßi ide eireT hoen shiecltecrh örhGe aueke,nvrf wohlbo der awntlA lsrvoicgohr rchupnsiE geelnitge t.etha ieD nekAgla wrtif edr -Jn4ähri4eg zehn Fläel ovn eguenstucgbRh szinehwc 0112 und 4012 .orv Sei heba eeirT ni omgreß Sitl oerrtuetßnv,ä ohne dne esiBtrnez vuozr die töicelkMghi sed prierusWdhsc eggeneb zu nebha. ibDea losl sie „stesbuw rtevkdec n“gelthdae ndu enegg seosannhcfeevhVrrritrf soeßentvr nb.hae

gAntaegelk wphietisrcdr rowuVfr red Rhsbeugngetuc

cahN gfPaarra 111 erd asprtSszdrnfoeungro früden mhsbhecagltane Dineg weta zur enosapsrKtniers vkuferat rednew. iDe eoftBrfneen olenls aebr rvo renei ervuäoetußNgnr eatrnhgö .ewenrd ieD Anlgtgakee äreutm orv ehrtGci rawz Felreh ei,n icsdpiwrrhte bare dem uVwrorf der ungg.cusbheetR

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert