zur Navigation springen

Oldtimer-Scheunenfund : Prachtstück aus der Silberpfeil-Ära

vom

Autofan Harry Lund fand den Rennwagen aus dem Jahr 1946 in einer alten Scheune auf der Insel Præstø

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 07:04 Uhr

Apenrade | Einen heißen Reifen kann man damit zwar nicht fahren, doch flott ist er. Und er ist der Einzige seiner Art - original bis zur letzten Mutter.

Er wird gewaschen und gewienert und hat nicht eine einzige Schramme. Verborgen wird er unter einer Plane in einer geheimen Garage in Apenrade: Der alte Audi-Rennwagen aus dem Jahr 1946 ist seinem Besitzer Harry Lund ans Herz gewachsen.

Bekannt ist Harry Lund in erster Linie als der frühere Besitzer des Toyota-Autohauses in Apenrade. Fragt man ihn, ob er jemals in Erwägung gezogen hat, den Wagen zu verkaufen, kommt die Antwort ohne Zögern: "Nein! Würde ich ihn verkaufen, hätte ich nichts Besonderes mehr, dann wäre ich einfach nur ich", sagt Harry Lund.

2004 entdeckte er den Oldtimer in einer Scheune auf Præstø: Damals sah der Wagen ziemlich ramponiert und mitgenommen aus. Fast drei Jahre hat Harry Lund anschließend darauf verwandt, den Oldtimer mithilfe anderer Autofans instandzusetzen. Mit einem Kühler, der aus Holland stammt, mit Rädern aus München und einem Getriebe aus Hamburg ist der Wagen für Harry Lund fast so etwas wie ein kleines Lebenswerk geworden.

"Ich liebe es, mit meinem Wagen unter Menschen zu kommen und berühmte Rennfahrer zu treffen", sagt er. Jedenfalls ist er stolz auf seinen silbergrauen Audi - und dieser kommt auch weit herum im Lande.

Im vergangenen Monat war Harry Lund mit seinem Auto auf einer Pressekonferenz in Aarhus, und bei dieser Gelegenheit sollte der Aarhuser Bürgermeister, Jacob Bundsgaard, in den roten Lederpolstern probesitzen. Harry Lund bestand darauf, dass der Bürgermeister dabei Helm und Brille trug: "Doch sein Kopf war einfach zu groß, darum habe ich versucht, ihm den Helm überzustülpen, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass ihm das besonders gefallen hat", lacht der Autonostalgiker.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen