Rosdorf : Postbote und Polizisten von Bulldoggen angegriffen

Einer der Hund beißt den Postboten in die Brust, danach flieht der Bote in sein Auto.

shz.de von
03. August 2018, 18:14 Uhr

Rosdorf | Zwei Polizisten und ein Briefträger sind am Donnerstag in Rosdorf (Kreis Steinburg) von zwei Bulldoggen angegriffen worden. Zunächst sei der 41-jährige Postzusteller bei seiner Arbeit von den Tieren aus dem gegenüberliegenden Haus angefallen worden, teilte die Polizei mit. Einer der Hunde habe den Mann in die Brust gebissen. Er habe durch den Angriff einen Bluterguss und Schürfwunden erlitten.

Als die Bulldoggen sich zurückgezogen hatten, habe sich der Postbote in sein Auto geflüchtet. Dort hätten die Polizisten den Mann leicht verletzt gefunden.

Als die Beamten mit einer Anwohnerin sprachen, seien beide Tiere sehr aggressiv auf sie zugelaufen. Ein Polizist habe mit der Dienstwaffe vier Mal auf sie geschossen. Dabei sei einer von ihnen verletzt worden.

Die Polizisten hätten daraufhin das Grundstück gegen erneute Angriffe abgesichert und den Besitzer der Tiere informiert. Der 38-Jährige sei davon ausgegangen, dass seine Bulldoggen sicher hinter der Umzäunung seines Hauses sind. Sie hätten sich jedoch ausgegraben. Der Halter werde sich wegen fahrlässiger Körperverletzung und Verstoßes gegen das Hundegesetz verantworten müssen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert