Pinneberg und Flensburg : Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten

Betrüger versuchen als Polizisten getarnt Beute zu machen. Opfer sind vornehmlich ältere Menschen.

Avatar_shz von
31. Mai 2017, 16:16 Uhr

Pinneberg/Flensburg | Die Polizei in Schleswig-Holstein warnt vor mutmaßlichen Betrügern, die sich als Polizisten ausgeben. In Pinneberg hätten am Dienstag drei jeweils etwa 50 Jahre alte Männer in zivil bei einer angeblichen Hausdurchsuchung Schmuck von einem Ehepaar erbeutet, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

In Flensburg wiederum habe ein angeblicher Polizist in den vergangenen Tagen mehrere ältere Menschen angerufen und nach Bargeld und Schmuck gefragt. Dabei sei als Telefonnummer sogar 110 angezeigt worden - allerdings kombiniert mit der Flensburger Vorwahl. Ein Sprecher bezeichnete diese Masche als perfide.

Die Polizei rät, sich von Beamten im Zweifel den Dienstausweis zeigen zu lassen - und gegebenenfalls selbst die Polizei zu rufen. Bei Anrufen gelte: „Die Polizei fragt Sie am Telefon nicht nach Wertsachen.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert



Nachrichtenticker