Bildungspolitik : Zoff um angestellte Lehrer

Sorgt mit ihrem Vorstoß für Diskussionen im Landtag: Anke Erdmann (Grüne).
Sorgt mit ihrem Vorstoß für Diskussionen im Landtag: Anke Erdmann (Grüne).

Sollen Lehrer nicht mehr verbeamtet werden? Eine Initiative der Grünen- Landtagsabgeordneten Anke Erdmann sorgt für Diskussionen in der Landespolitik.

Avatar_shz von
20. September 2011, 09:44 Uhr

Kiel | Die Forderung der Grünen-Landtagsabgeordneten Anke Erdmann, Lehrer künftig als Angestellte zu beschäftigen, erzürnt die Betroffenen: "Offensichtlich setzt Frau Erdmann mit dieser inhaltsfreien bildungspolitischen Initiative nicht auf die Lehrerinnen und Lehrer als Schlüsselfiguren für die Bildung und Erziehung der Schülerinnen und Schüler, sondern auf diejenigen Wähler, die schon immer Argwohn gegen Lehrer hegen", schimpft Helmut Siegmon, Vorsitzender des Philologenverbandes. Das sei reiner "wahltaktischer Populismus", der nicht aufgehen dürfe. Ansonsten wären Lehrermangel und ein stetig sinkendes Bildungsniveau die Folge, warnte Siegmon. Tatsächlich kämpft Berlin, wo Lehrer derzeit nicht verbeamtet werden, mit einer starken Abwanderung von Pädagogen in andere Bundesländer. Der Grund: Die Berliner Lehrer müssen Sozialabgaben (Krankenkassen- und Rentenversicherungsbeiträge) zur Hälfte mittragen und haben deshalb rund 500 Euro pro Monat weniger in der Tasche als beamtete Kollegen.
Anke Erdmann fordert deshalb eine bundesweite Initiative gegen die Verbeamtung von Lehrern. "Im Alleingang ist dabei kein Blumentopf zu gewinnen", stellt die Bildungspolitikerin mit einem Seitenhieb auf den früheren Koalitionspartner SPD fest: Schleswig-Holstein wisse das "aus einem viel beachteten Selbstversuch".
Damit spielt Erdmann auf die Bestrebungen der ehemaligen Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) an. Sie hatte Mitte der 90er Jahre die hohen Pensionslasten Schleswig-Holsteins reduzieren wollen und den Versuch unternommen, Lehrer nur noch im Angestelltenverhältnis zu beschäftigen. Fünf Jahre später dann die Kehrtwende: Um den angespannten Haushalt vom Arbeitgeberanteil an den Sozialabgaben für die Angestellten zu entlasten, wurden Lehrer grundsätzlich wieder verbeamtet. Entscheidend für ihren Meinungsumschwung sei die "mangelnde Unterstützung der Grünen als Koalitionspartner" gewesen, sagte Simonis damals.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen