zur Navigation springen

Ursula von der Leyen zu Gast : Zapfenstreich in Flensburg: Marine-Inspekteur Schimpf hört auf

vom
Aus der Onlineredaktion

Es wird ein feierlicher Abschied am Dienstagabend für den obersten Mann in der deutschen Marine werden. Zur Verabschiedung von Axel Schimpf kommt auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2014 | 10:54 Uhr

Flensburg | Stabwechsel an der Spitze der deutschen Marine: Nach viereinhalb Jahren als Marine-Inspekteur wird Vizeadmiral Axel Schimpf am Dienstag in Flensburg in den Ruhestand verabschiedet. Der 62-Jährige übergibt das Amt an den vier Jahre jüngeren Vizeadmiral Andreas Krause.

Krause ist bereits seit gut einem Jahr Schimpfs Stellvertreter im Marinekommando in Rostock. Zum Großen Zapfenstreich am Dienstagabend an der Marineschule Mürwik wird auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) erwartet. Mit dem besonderen Zeremoniell, an dem ein Spielmannzug, Musikkorps und Fackelträger teilnehmen, werden unter anderem auch Bundeskanzler und Bundespräsidenten verabschiedet. Noch vor dem Großen Zapfenstreich wird der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Volker Wieker, feierlich das Kommando an Krause übergeben.

Für den in Speyer (Rheinland-Pfalz) geborenen Schimpf endet damit nach 43 Dienstjahren seine Bundeswehrkarriere. Unter anderem war er Kommandant eines Schnellbootes und eines Zerstörers, arbeitete bei der Nato und im Bundesverteidigungsministerium. Schimpf ist Träger des Verdienstkreuzes am Bande, des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und des französischen Nationalverdienstordens Commandeur dans l'Ordre du Mèrite. In Flensburg hatte er zuletzt im August an der Vereidigung von Marineoffizieranwärtern teilgenommen. Wenige Tage danach wurde bekannt, wer seine Nachfolge antritt.

Andreas Krause wird neuer Marine-Inspekteur.
Andreas Krause wird neuer Marine-Inspekteur. Foto: dpa/Archiv
 

Wenn Andreas Krause sein Amt als neuer Inspekteur der Marine antritt, dann ist das auch eine Rückkehr in seine Heimat. Der Vizeadmiral wurde im Oktober 1956 in Lübeck geboren. Seine Karriere bei der Bundeswehr begann 1976. Nach einem Studium an der Universität der Bundeswehr, das er als Diplom-Pädagoge abschloss, wurde Krause zunächst Wachoffizier an Bord von Unterseebooten. Später war er unter anderem Leiter des Einsatzführungsstabes beim Verteidigungsministerium und als Stellvertretender Befehlshaber der Flotte und Chef des Stabes Flottenkommando in Glücksburg tätig. Von 2012 bis 2013 war Krause Stellvertretender Kommandeur der Alliierten Seestreitkräfte in Neapel (Italien). Seit August 2013 ist er der Stellvertreter von Marine-Inspekteur Axel Schimpf, dessen Nachfolge er nun antritt.

Die Marine ist - neben dem Heer und der Luftwaffe - eine Teilstreitkraft der Bundeswehr. Sie umfasst etwa 15.000 Soldaten und hat damit deutlich weniger Angehörige als die anderen Teilstreitkräfte. Geführt wird sie vom Marinekommando in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern). An dessen Spitze steht der Inspekteur der Marine. Die Marine verfügt beispielsweise über Fregatten, Korvetten und U-Boote. Sie ist mit Standorten in vier Küsten-Bundesländern vertreten. Die meisten von ihnen liegen in Schleswig-Holstein. Das Ausbildungszentrum der Offiziere und Offizieranwärter ist die Marineschule Mürwik in Flensburg.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen