zur Navigation springen

Unterkünfte in SH : Zahlen der Polizei: 4700 Flüchtlinge in Neumünster - Platz für 2000

vom

SH erwartet am Wochenende 1100 Flüchtlinge - und schafft Notunterkünfte. Die Auslastung der Einrichtungen im Überblick.

shz.de von
erstellt am 18.Sep.2015 | 17:36 Uhr

Die Polizei erwartet für das Wochenende etwa 1100 neu eintreffende Flüchtlinge in Schleswig-Holstein. Davon kommen laut Polizeisprecher Matthias Glamann 300 Menschen aus Bayern nach SH. Kurzfristig werden deshalb in Kellinghusen 550 Plätze für Flüchtlinge in der ehemaligen Liliencron-Kaserne vorbereitet. Außerdem sollen am Wochenende weitere 340 Plätze auf dem Volksfestplatz in Lübeck bereitgestellt werden. „Für den Fall eines akuten Engpassen können daneben 100 Feldbetten genutzt werden“, teilt die Polizei mit.

Die Polizei hat auch aktuelle Zahlen zur Auslastung der Erstaufnahmeeinrichtung Neumünster, der Landesunterkünfte und Notfallunterkünfte (Stand 18. September 2015, 10.30 Uhr) veröffentlicht.

Einrichtung Kapazität Belegungszahl am 18.9.2015
Neumünster 2000 4700
Seeth 720 696
Albersdorf 400 405
Rendsburg 720 653
Boostedt 1008 1008
Kiebietzhörn 88 63
Kiel 750 789
Putlos 900 840
Lübeck Volksfestplatz 380 335
Lübeck Moisling Schule 150 176
Bad Bramstedt 150 150
Eutin Sporthalle 200 0

 

Einen Überblick über die Einrichtungen gibt auch unsere interaktive Karte:

rot = bestehende Erstaufnahmeeinrichtungen, blau= Übergangserstaufnahmeeinrichtungen, gelb = Einrichtungen in Planung

Um die anstehenden Herausforderungen angesichts erwarteter 30.000 Flüchtlinge allein in diesem Jahr zu meistern, will die Landesregierung zusätzliche Lehrer einstellen und Pensionäre für die Polizei reaktivieren. „Für die Landesregierung gilt immer: Der Haushalt folgt der Realität“, sagte Ministerpräsident Torsten Albig am Freitag in einer Regierungserklärung zur Flüchtlingspolitik im Landtag.

Alle aktuellen Ereignisse zur Flüchtlingskrise lesen Sie hier im Liveblog.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert