zur Navigation springen

Minister Habeck in Husum : Westküstenleitung: Bürgerdialog und ein Flop

vom

In Husum spricht Energieminister Habeck am Abend über den Bürgerdialog zur Westküstenleitung - shz.de beantwortet Fragen zur geplanten Trasse. Warum wird die Leitung gebraucht? Und wieso war die Bürgeranleihe ein Flop?

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2013 | 14:01 Uhr

Husum | Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck (Grüne) will heute Abend die Ergebnisse des Bürgerdialogs für die geplante Westküstenleitung in Husum vorstellen. Die 380-Kilovolt-Leitung von Brunsbüttel nach Niebüll ist nach Angaben des Ministeriums ein wichtiger Baustein für die Energiewende. Damit die rund 150 Kilometer lange „Windstrom-Sammelschiene“ schnell und für Mensch und Natur verträglich geplant und gebaut werden kann, wurden seit Jahresbeginn Anwohner und Verbände in die Planungen einbezogen. Auf rund 20 Veranstaltungen wurden Kritik und Verbesserungsvorschläge von mehr als 1000 Menschen gesammelt. Die Bürgerleitung - die Beteiligung der Bürger an der Finanzierung - erwies sich allerdings als Flop. Fragen und Antworten zur Westküstenleitung.

Wo soll die Westküstenleitung verlaufen?

Auf einer Länge von etwa 150 Kilometern soll die Leitung zwischen Brunsbüttel und Niebüll Windenergie aufnehmen und weiterleiten. Der Projektabschnitt von Brunsbüttel nach Heide umfasst etwa 50 Kilometer. Zwischen Heide und Niebüll sind weitere 100 Kilometer geplant. Hier wird die Raumverträglichkeit untersucht. Der Verlauf der Stromtrasse ist rund um Husum und Eiderstedt umstritten.

 

Warum wird die Leitung gebraucht?

Nahezu die Hälfte des in Schleswig-Holstein erzeugten Windstroms wird an der Westküste produziert. Die Westküstenleitung soll die Windenergie nach Süden transportieren, gleichzeitig aber auch Strom aus Dänemark und Skandinavien für den europäischen Strombinnenmarkt und für den internationalen Stromhandel durch Deutschland leiten. Der Bau der 380-kV-Leitung ist daher eines der zentralen Infrastrukturprojekte im Zuge der Energiewende in Schleswig-Holstein. Die Leitung wurde im Netzentwicklungsplan als notwendige Ausbaumaßnahme von der Bundesnetzagentur bestätigt. Im Sommer 2013 fand sie Eingang in das Bundesbedarfplangesetz der Bundesregierung.

 

Wer ist für den Bau zuständig?

Der Höchstspannungsnetzbetreiber Tennet. Das niederländische Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Arnheim, die Unternehmensleitung von Tennet Deutschland befindet sich in Bayreuth.

 

Wie war die Resonanz beim Bürgerdialog?

Mehr als 1000 Bürger von der Westküste brachten sich bei rund 20 Veranstaltungen mit Verbesserungsvorschlägen im Zusammenhang mit der Westküstenleitung ein. Tennet hat unter anderem ein Projektbüro in Husum eingerichtet.

 

Was wurde aus der Bürgerleitung?

Am 14. Juni gaben Tennet-Geschäftsführer Lex Hartmann, Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) den Startschuss für die Bürgerbeiligung. 15 Prozent der Investitionssumme von 210 Millionen Euro sollten Bürger dazugeben. Tennet bot den Anliegern der Westküstenleitung eine Anleihe an, die mit drei bis fünf Prozent ab Baubeginn verzinst werden sollte. Insgesamt zeichneten 142 Haushalte die Anleihe und investierten 833.000 Euro. Tennet hatte rund 160.000 Haushalte angeschrieben. Immerhin kommunikativ sei die Kampagne ein Erfolg gewesen, heißt es bei Tennet.

 

Warum war das Bürgernetz ein Flop?

Bei einer Umfrage des Netzbetreibers erklärte nahezu die Hälfte der befragten Anwohner und Grundstückseigentümer, ihnen fehle das notwendige Kapital zum Erwerb von Anleihen. 39 Prozent fanden die angebotene Bürgerbeteiligung „nicht interessant“, rund ein Viertel fand das Produkt zu kompliziert. Mehr als jeder Vierte gab zudem an, grundsätzlich kein Interesse an derartigen Investments zu haben.

 

Ist jetzt die Finanzierung gefährdet?

Nein. „Die Finanzierung steht – auch ohne Bürgerbeteiligung“, sagte Tennt-Sprecherin Ulrike Hörchens im September. Die fehlende Summe habe der Konzern anderweitig finanziert.

 

Wann soll der Strom fließen?

Seit fast einem Jahr läuft der Planungsprozess. Nach derzeitigem Planungsstand wird die Stromtrasse im Jahr 2018 auf allen vier geplanten Abschnitten in Betrieb gehen.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen